"Variationen" am Seminar

|

Variationen in Kunst und Musik sind keine Neuerfindung, wie auch dieses Zitat von Joseph Joubert aus dem 18. Jahrhundert belegt. Kunst und Musik unterliegen einem ständigen Wandel. Themen werden aufgegriffen, verändert, erweitert. Unter Beweis stellt dies die Ausstellung "Variationen" im Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung. Angela Bursy, Fachleiterin für Kunst, und Dieter Salzgeber, Direktor des Seminars, hatten zur Vernissage eingeladen. "Variation" ist nicht nur der Name der Ausstellung, er ist auch Programm. Die Werke der Schüler und Lehramtsanwärter erstrecken sich von zweidimensionalen Zeichnungen, Malereien, Collagen und Drucken, bis hin zu dreidimensionalen Skulpturen aus Stein, Wachs und Ton. Die Ausstellung ist bis 25. Januar in der Alteburgstraße 150 zu sehen (Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr).

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die Röhre hält die Experten auf Trab

Die ersten vier Wochen sind geschafft: Schon jetzt rollen Tag für Tag deutlich mehr als 10 000 Fahrzeuge durch den Scheibengipfeltunnel, der sich in jeder Hinsicht betriebsam gibt. weiter lesen