"Florian Reutlingen - Fahrzeugbrand im Tunnel"

Realistische Übung: Es war kurz vor acht Uhr am Dienstagmorgen der vergangenen Woche, als am südlichen Tunnelportal an der ifa - International Fire Academy im schweizerischen Balsthal dichte Rauchschwaden drangen. ";Florian Reutlingen - Fahrzeugbrand im Tunnel"; lautete die Einsatzmeldung an die Einsatzkräfte der Feuerwehr Reutlingen, die an beiden Tunnelportalen bereit standen.

|

Es war kurz vor 8 Uhr an jenem Dienstagmorgen, als am südlichen Tunnelportal an der ifa, der International Fire Academy im schweizerischen Balsthal,  dichte Rauchschwaden drangen. „Florian Reutlingen – Fahrzeugbrand im Tunnel“ lautete die Einsatzmeldung an die Einsatzkräfte der Feuerwehr Reutlingen, die an beiden Tunnelportalen bereit standen.

Während die Einheiten an der rauchfreien Portalseite sofort mit dem Löschfahrzeug in den Tunnel einfahren konnten, mussten die Einsatzkräfte an der Portalseite, aus der Rauch ins Freie drang, mit Atemschutz, Löschgerät und Hilfsmitteln zur Personenrettung fußläufig in den Tunnel vor. Bereits nach wenigen Metern waren die Einsatzkräfte der Feuerwehr im dichten Nebel verschwunden.

Glücklicherweise handelte es sich um kein echtes Feuer, sondern das erste Übungsszenario eines Fortbildungskurses zur Tunnelbrandbekämpfung unter realitätsnahen Bedingungen.

Für die Vorbereitung auf mögliche Brandereignisse im Scheibengipfeltunnel absolvierte die Reutlinger Feuerwehr vom 20. – 23. Juni drei Fortbildungskurse „Brände in Straßentunneln“. Die Kurse waren mit jeweils bis zu 30 Personen belegt. Dies entspricht der Erstformation an zwei Tunnelportalen bei einem Einsatz. Die ifa-Instruktoren hatten zusammen mit Hartmut Möck, Ausbildungsleiter der Feuerwehr Reutlingen, und Michael Reitter, zuständig für die Einsatzplanung im Scheibengipfeltunnel vier Einsatzszenarien vorbereitet, welche von den Einsatzkräften selbstständig bearbeitet werden mussten. Nach jeder Übung erhielten die Übungsteilnehmer sofort ein Feedback mit Verbesserungsmöglichkeiten für die nächsten Übungen.

Ulrich Roth, ifa-Kurskommandant und -Ausbildungsleiter, bescheinigte den Reutlinger Einsatzkräften, dass die Tunnelbrandbekämpfung bereits intensiv trainiert worden war und die technischen, taktischen Grundlagen gut zur Anwendung kamen. Durch gezielte Rückmeldungen der Instruktoren, die jede Übung im Tunnel begleiteten, war aufbauend auf den Grundlagen von Übung zu Übung eine deutliche Steigerung der Qualität und Geschwindigkeit des Einsatzablaufs zu erkennen.

Roth zeigte sich vom Leistungsniveau und Engagement der Reutlinger Einsatzkräfte beeindruckt. „Aus meiner Sicht ist das Reutlinger Konzept ein Erfolg. Die Grundausbildung vor Ort mit der Überprüfung und Festigung an der ifa bringt den Feuerwehrangehörigen Sicherheit und Vertrauen in ihr Können“, so der Ausbildungsleiter wörtlich.

Auch Harald Herrmann, Kommandant der Feuerwehr Reutlingen, der selbst an den Übungen in der Schweiz teilgenommen hatte, zeigte sich dankbar über derartige Ausbildungsmöglichkeiten und die vielen neu gewonnenen Erkenntnisse.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kulturgüter auf vier Rädern erkunden die Region

Wer sich am Sonntagmittag der Achalmstadt näherte, dem fiel die erhöhte Oldtimerdichte auf den Straßen auf. weiter lesen