Reutlingen:

leicht bewölkt

leicht bewölkt
20°C/9°C

Walddetektive und Ameisen-Polizei Anmelden zum Sommerprogramm im Listhof

Das Sommerprogramm des Umweltbildungszentrums (UBZ) Listhof bietet viele Attraktionen. Rasches Anmelden ist wie immer ratsam.

DIETMAR CZAPALLA |

Am 7. Juni startet das Sommerprogramm am Umweltbildungszentrum (UBZ) Listhof mit "Waldnachmittag" und "Farben und Düfte, Töne und Klänge". Mit der Familienveranstaltung "Einführung in die Welt der Fledermäuse" geht es am Tag darauf weiter. Ein großes Fest für die ganze Familie verspricht der "Markt der Möglichkeiten" am Sonntag, 9. Juni, zu werden. Im Rahmen der Biosphärenwoche präsentieren Umweltpädagogen der Region ihr reichhaltiges Programmangebot für Jung und Alt. Danach stehen "Wunderwelt Wiese" am 11. und "Kunst im Wald" am 17. des Monats an. Um "Vo nasse ond andere Wässerla" sowie "Schneckentempo" geht es am 22., um "Heimische Tiere" am 26. Juni. Das Programm des Monats endet mit "Frauenkräuter" für Erwachsene und "Ameisen-Polizei" für Kinder.

14 offene Veranstaltungen weist das Programm im Juli auf. Mit "Tra, rie ra, der Sommer der ist da" und "Wassernachmittag" geht es am 5. Juli los. Am Tag darauf folgen "Märchenhafte Schmetterlinge" und "Blühende Landschaft für Bienen und Co". Um "Tierspuren" handelt es sich am 10., um "Gewässeruntersuchung mit dem Ökomobil" am 11. sowie "Farbenwerkstatt" und "Tiergestützte Pädagogik" am 12. Juli. Weiter gehts mit "Naturfotografischer Rundgang" am 17., "Schmuck aus der Natur" am 19., "Tierkunde auf Schwäbisch" für Erwachsene am 20., "Walddetektive" am 24. und "Übernachtung im Wald" am Wochenende, 25./26. Juli. Mit "Ab durch die Hecke" endet das Juli-Programm am 27.

Am 2. August startet das UBZ mit "Spiel und Spaß im Reich der Wassertiere" und "Natur im Sommer". Zu "Erlebnis-Bach" am 7. sowie "Esel und andere Langohren" am 8. wird ebenso eingeladen, wie zu "Rund um die Sonnenenergie" am 14. und "Walderlebnis" am 26. des Ferienmonats. Für den 28. August ist noch "Leben im Nistkasten" angesagt. Am 3. September geht es dann um "Bodenforscher", am 6. um "Überleben in der Natur". Das Veranstaltungsprogramm endet am 7. September mit "Unter einem Apfelbaum" für sechs bis neun Jahre alte Kinder. Für alle Veranstaltungen ist eine Anmeldung erforderlich. Der Kostenbeitrag kann über das "Reutlinger Gutscheinheft" abgerechnet werden.

Info Weitere Auskünfte gibts bei Markus Schwegler, Bernhard Ziegler und Ilona Schrimpf im Umweltbildungszentrum Listhof unter Telefon: (07121) 27 03 92, E-Mail: listhof@reutlingen.de. Das Programm liegt auch im Rathauses aus.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Miss Wollie und ihr Häkelkleid

Schön bunt ist Tanja Becks Häkelflitzer. Die 23-jährige Laupheimerin hat allein für das Bekleben des Autos 60 Stunden gebraucht.

Schön bunt ist Tanja Becks Häkelflitzer. Die 23-jährige Laupheimerin hat ihr Auto komplett eingehäkelt. mehr

April, April mit Pac-Man

Auf Google Maps kann man am heutigen 1. April Pac-Man spielen - hier frisst er sich gerade durch die Ulmer Innenstadt.

Google hat sich für den 1. April einen kurzweiligen Scherz ausgedacht: Auf Google-Maps kann man sich heute als Pac-Man durch die eigene Nachbarschaft fressen. mehr

Wenn Schwaben lachen

Die Schauspielerin und "Prenzlschwäbin", Bärbel Stolz: "Ich bin ganz viel mein eigenes Klischee".

Berlin und die Schwaben: Erst gab es Schrippen-Streit am Prenzlauer Berg. Jetzt lachen die Prenzlschwaben über sich selbst. Eine gebürtige Esslingerin gibt eine intelligente Antwort auf den „Spätzle-Krieg“. mehr