Sprotten und Bonbons

Die Eckernförder Bürgerschützengilde von 1570, auch Gelbe Westengilde genannt, besuchte die befreundete Schützengilde Reutlingen von 1290 anlässlich des Schwörtagfests, heißt es in einer Mitteilung.

SWP |

Die Eckernförder Bürgerschützengilde von 1570, auch Gelbe Westengilde genannt, besuchte die befreundete Schützengilde Reutlingen von 1290 anlässlich des Schwörtagfests, heißt es in einer Mitteilung. Oberbürgermeisterin und Gildeschwester Barbara Bosch ließ diese Tradition vor zehn Jahren wieder aufleben. Die in Zünften organisierte Bürgerschaft, vertreten durch die Mitglieder der Schützengilde Reutlingen, den nach Berufen geordneten Mitgliedern der Zünfte und der Bürgermeister schworen sich gegenseitig ein und "stärkten damit die Stadtgesellschaft", wie die OB in einer ihrer Festreden hervorhob.

Eine Tradition, wie sie ähnlich auch in Eckernförde zwischen Gilde und Stadt seit über 400 Jahren gelebt wird. Die Eckernförder Bürgerschützengilde pflegt die Freundschaft mit der Schützengilde Reutlingen nunmehr seit 29 Jahren und folgte der Einladung zum gemeinsamen Schießen und dem Festumzug nach 1990 erstmals wieder mit einer größeren Abordnung. Natürlich ließen es sich die Eckernförder nicht nehmen, an diesem zu den Sprottentagen parallel stattfindendem Ereignis als kulinarische Botschafter zu wirken. Die Reutlinger Gildebrüder und -schwestern sowie die Oberbürgermeisterin mit ihren Gästen wurden mit Sprotten des Gildebruders Berndt Kruse, "geistigen" Getränken und Bonbons verwöhnt. Wobei die gekonnte Verkostung von Kieler Sprotten "ut Eckernföör" durch die Oberbürgermeisterin auf dem Schwörtag wohl als Premiere zu werten ist. Aber wie in den Gilden ja gewitzelt wird, gehört alles, was man zweimal hintereinander durchführt, zur Tradition.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Kotzhügel und Zaun: Botschaften ...

Das Tanzen auf den Tischen ist nicht erlaubt. Foto: Felix Hörhager

Der Besuch des Oktoberfestes kann ein großes Abenteuer sein. Damit alles glatt geht, geben einige Botschaften ihren Landsleuten nützlich Ratschläge an die Hand. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr