Spätestens im September geht's am Gerbersteg rund

Besondere Projekte haben manchmal besondere Umstände. Gestern Nachmittag zum Spatenstich der Skateranlage im Bürgerpark sah es im Schneeregen und Modder gar nicht nach Freiluftspaß aus.

PETER U. BUSSMANN |

So einen Spatenstich habe sie noch nie erlebt, bekannte Erste Bürgermeisterin Ulrike Hotz, angemessen im neonfarbenen städtischen Tiefbauer-Goretex-Outdoor-Outfit steckend. Als die illustre Schar von Amtsträgern, Jugend- und erwachsenen Gemeinderäten und Skatern zum guten Dutzend niegelnagelneuer Spaten griff, war der Regen bereits in Schnee übergegangen, weshalb sich der symbolische Akt nicht nur auf Wunsch der Pressemeute aufs Wesentliche beschränkte und die Redebeiträge ganz kurz gehalten wurden.

Gut zwei Wochen noch läuft die Ausschreibung, dann werden die Arbeiten vergeben. Im Rennen sind noch zwei Firmen, spezialisiert auf den bundesweiten Bau von Skateranlagen. Entstehen wird hier auf rund 500 Quadratmetern am Gerbersteg über die Echaz eine landschaftlich gestaltete Poolanlage aus Beton, die in die Tiefe geht. Noch nicht im Detail geregelt ist, was an Quarterpipes oder Banks, Rails oder Wallride eingebaut wird. So nennen Skater die verschiedenen Hindernisformen und artistischen Herausforderungen. Jedenfalls sind die Nutzer von Anfang an eingebunden in das rund eine Million Euro teure Projekt, bei dem die Skateranlage auf 260 000 Euro veranschlagt wird und den Löwenanteil die Gestaltung des Umfelds verschlingt. "Skaten auf diesem Areal hat Tradition", erläuterte Hotz, die erste kleine hölzerne Anlage unter dem Fußgängersteg beim Tübinger Tor wurde bei den Bauarbeiten zur Stadthalle auf den kleinen Parkplatz vor dem Krankenhäusle verlegt und wartet nun zwischengelagert auf weitere Verwendung an geeigneter Stelle.

Die Skateranlage spielte schon beim Jugendforum "Wir sind Reutlingen" im Mai 2014 eine große Rolle. Bis zur Vorstellung des Projekts im April 2015 waren in den Beteiligungsprozess mehr als 50 Jugendliche einbezogen. Die Planungsbüros Dirk Schelhorn und Christian Thomas berücksichtigten die Anforderungen der Skater und integrierten sie. Im Mai nun soll mit dem Bau begonnen werden, spätestens im Herbst kann dann hier nach Herzenslust geskatet werden.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr

YouTube-Star Moritz Garth ...

Justin Bieber war der erste, der noch nicht ganz so bekannte Moritz Garth will ihm folgen. Musiker, die auf der Onlineplattform Youtube Erfolge feiern, wagen sich auch in die richtigen Charts vor. mehr