Manz und Würth Solar beschließen Kooperation

Dem Reutlinger Solar-Anlagenbauer Manz ist ein Entwicklungssprung im aussichtsreichen Dünnschichtsolargeschäft gelungen. Das Unternehmen darf künftig die Produktionstechnologie der Firma Würth...

Dem Reutlinger Solar-Anlagenbauer Manz ist ein Entwicklungssprung im aussichtsreichen Dünnschichtsolargeschäft gelungen. Das Unternehmen darf künftig die Produktionstechnologie der Firma Würth Solar in Schwäbisch Hall für so genannte CIGS-Photovoltaikmodule nutzen. "Wir erwarten bereits ab 2011 deutliche Umsatzzuwächse aus dieser Kooperation", sagte Manz-Finanzvorstand Martin Hipp am Montag. Insgesamt hält das Unternehmen rund 150 Millionen Euro Umsatz pro Jahr in dieser Sparte für möglich.

Dünnschichtmodule auf der Basis von Kupfer, Indium, Gallium und Schwefel (CIGS) gelten wegen der geringeren Produktionskosten als sehr aussichtsreich, wenn sie effizienter werden. Manz kann künftig komplette Produktionsanlagen für CIGS-Module aus eigener Hand anbieten. Für die Kooperation zahlt das Unternehmen in den kommenden zehn Jahren 50 Millionen Euro. Damit will Manz nach eigenem Bekunden bei Umsatz und Ertrag in neue Dimensionen vordringen.

Manz sichert sich über die vereinbarte Kooperation zugleich Zugriff auf die Forschungsergebnisse des Zentrums für Sonnenenergie-und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW), mit dem Würth seit längerem kooperiert. Das ZSW hält den Angaben zufolge den Weltrekord mit dem höchsten - unter Laborbedingungen - erreichtem Wirkungsgrad bei Dünnschichtmodulen von 20,1 Prozent. In der Serienfertigung schaffen die Anlagen bislang nur 12,8 Prozent.

Manz hatte im vergangenen Jahr wegen der eingebrochenen Investitionen der Solarunternehmen einen Umsatzrückgang um fast zwei Drittel auf knapp 86 Millionen Euro und einen Verlust von elf Millionen Euro hinnehmen müssen. In diesem Jahr stehen die Zeichen aber wieder auf Wachstum und Gewinn. Die Gruppe beschäftigt 1480 Mitarbeiter, davon 385 am Unternehmenssitz in Reutlingen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Bester Hirschrufer in ...

Der Sieger Hans-Günter Schärf aus St. Andreasberg (Niedersachen) bläst bei der Deutschen Meisterschaft der Hirschrufer auf der Messe "Jagd & Hund" in sein Horn, um den Ruf eines Hirschen zu imitieren.

Neuer Deutscher Meister im Hirschrufen ist Hans-Günter Schärf aus Niedersachsen. Der 55-Jährige röhrte bei der Meisterschaft in Dortmund besser als die Konkurrenz. mehr

Vom Klo in die Freiheit

Menschliche Exkremente als Quelle kostbarer Edelmetalle? US-Wissenschaftler gehen auf die Suche. Foto: Ralf Hirschberger/Symbol

Ein Verbrecher entwischt bei einem bewachten Ausflug. Aus einem Kneipenklo. Die Reaktionen pendeln zwischen blankem Entsetzen und Kopfschütteln. mehr

Schnarchend durch die Nacht

Wenn Zäpfchen und Gaumengewebe flattern, entsteht ein Schnarchgeräusch. Meist passiert das, wenn Zungen- und Rachenmuskulatur erschlafft sind. Schnarchen kann so laut sein wie ein vorbeibrausender Lkw.

Schnarchen kann gefährlich sein - für die Beziehung und die Gesundheit. Wie wieder Ruhe ins Schlafzimmer einkehren könnte, dazu standen Experten in unserer Telefonaktion Rede und Antwort. mehr