Lernen auf dem Friedhof

15 806 Einzelgräber - gezählt auf dem deutschen Soldatenfriedhof von Niederbronn-les-Bains (Elsass): Ihn besuchten Reutlinger Referendare jetzt.

SWP |

Ein Arbeitswochenende stand bei angehenden Geschichtslehrern und ihren Lehrbeauftragten vom Staatlichen Realschulseminar Reutlingen dieser Tage auf dem Programm.

Tagungsort des Wochenendseminars zum Thema "Lernen vor Ort" war die Albert-Schweitzer-Jugendbegegnungsstätte, eine Einrichtung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge, neben dem Soldatenfriedhof in Niederbronn gelegen. Im Zentrum des Rundgangs durch Friedhof und Ausstellung unter der kundigen Führung des Leiters der Begegnungsstätte Monsieur Bernard Klein, standen Fragen wie: Was erzählen Grabsteine? Oder: Wie bringt man Dokumente zum Sprechen?

Der Einblick in die Besucherbücher des Friedhofs führte die Vielfalt der Einträge vor Augen und zielte auf die Frage, wie diese Multiperspektivität im Geschichtsunterricht genutzt werden kann. Abschließend gab es eine vertiefte Auseinandersetzung mit didaktisch-methodischen Aspekten in Arbeitsgruppen. Ermöglicht wurde dieses Arbeitswochenende durch die Förderung der Stiftung Gedenken und Frieden des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Christine Keller, Schulreferentin beim Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge, wurde dabei ebenfalls gedankt für ihre Unterstützung bei der Exkursion. Letzter Programmpunkt war die Betrachtung und die Deutung von Denkmälern, die heute noch auf dem Gelände des ehemaligen Schlachtfelds von Woerth im deutsch-französischen Krieg 1870/71 zu sehen sind. Am Beispiel eines deutschen und eines französischen Kriegerdenkmals erläuterte Monsieur Klein, wie man Schülern den Zeitgeist solcher Denkmäler nahebringen und wie man sie kritisch hinterfragen kann.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Kotzhügel und Zaun: Botschaften ...

Das Tanzen auf den Tischen ist nicht erlaubt. Foto: Felix Hörhager

Der Besuch des Oktoberfestes kann ein großes Abenteuer sein. Damit alles glatt geht, geben einige Botschaften ihren Landsleuten nützlich Ratschläge an die Hand. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr