Hilfen bei Demenz stehen im Fokus

Der Arbeitskreis "Gesunde Gemeinde" hat das Jahr 2016 als Jahr der Demenz ausgerufen: Beratung und die Unterstützung als Hilfe für Demenzkranke und ihre Angehörigen stehen im Vordergrund.

SWP |

Demenz ist durch die Alterung "unserer" Gesellschaft ein Thema von wachsender Bedeutung. Die Projektgruppe "Demenz und Vergesslichkeit" des Arbeitskreises "Gesunde Gemeinde" sorgt für Transparenz bei Beratung und Unterstützung der Betroffenen und ihrer Angehörigen.

Wenn die Vergesslichkeit im Alter zu sehr zunimmt, wird sie zum Problem. Die Veränderungen sind schleichend, vertraute Alltagstätigkeiten werden schwierig, die Angehörigen merken oft erst spät, wieviel Hilfe inzwischen nötig wäre. Auch sie brauchen Unterstützung und Beratung. Diese zu gewährleisten und Möglichkeiten aufzuzeigen hat sich die Projektgruppe "Demenz und Vergesslichkeit" zur Aufgabe gemacht.

Eningen sowie Hülben und Hohenstein sind die ersten Gemeinden, die das Zertifikat "Gesunde Gemeinde" erhielten. Als der Landkreis Reutlingen im Herbst 2014 seine Initiative startete, rannte er bei den Eningern offene Türen ein. Bereits seit 1997 bemüht sich hier das Gesundheitsforum Eningen um das Wohlergehen der Bürger. Auf diese Basis konnte gut angesetzt werden und nach dem erfolgreichen Bewerbungsprozess wurde Anfang Mai 2015 das Zertifikat feierlich überreicht.

Für den Arbeitskreis war dies der Anlass, mit verschiedenen Projektgruppen und Fokusthemen weiter durchzustarten. Eine Gruppe Ehrenamtlicher unter der Leitung von Volker Feyerabend, dem Geschäftsführer von "Apros Consulting & Services", widmete sich der Bildung eines Netzwerkes Demenz. Verschiedene Einrichtungen und Initiativen, Anbieter aus dem Sozial- und Gesundheitswesen, Vertreter der Gemeindeverwaltung und engagierte Bürger wurden an einen Tisch gebracht, eine Vision für Eningen entwickelt und diese in einen mehrstufigen Projekt- und Aktionsplan umgesetzt.

Das Thema "Demenz" wurde im vergangenen Herbst im Rahmen der gemeindeübergreifenden Gesundheitswoche in verschiedenen Vorträgen vorgestellt. Die Eninger Projektgruppe bildete sich und nahm mit mehreren Sitzungen ihre Arbeit auf. Zunächst führte das Team eine Anbieter- und Bedarfsanalyse in Zusammenarbeit mit dem Landratsamt und einer Bedarfsumfrage zum Thema Demenz im Ort durch. Erste Ergebnisse flossen bereits in die Aktions- und Projektplanung ein, die das Team während der Startphase erarbeitete. So wurde die Basis für das Programm Demenz 2016 geschaffen.

Feyerabend leitete die Projektgruppe "Demenz und Vergesslichkeit" als Vertreter des Arbeitskreises "Gesunde Gemeinde" in der Aufbauphase, die jetzt erfolgreich abgeschlossen wurde. Daher soll die Gruppe nun mit einer neuen Netzwerkleitung in die laufende Arbeit übergehen. Dr. Barbara Dürr als Gesamtleiterin des Arbeitskreises Gesunde Gemeinde wird diesen Schritt in der nächsten Sitzung begleiten. Die Ziele sind gesetzt, nun gilt es, die weitere Planung zu verwirklichen, denn der Bedarf ist groß, heißt es in einer Mitteilung an die Presse.

Die Kinder der Betroffenen merken oft erst spät, wenn die betagten Eltern Hilfe brauchen. Denn die Angst vor dem Verlust der eigenen Kompetenz ist groß. Viele Fragen tauchen auf: Woran sind Anzeichen für eine Bedürftigkeit zu erkennen und wie können Angehörige damit umgehen? Wie geht man als Angehöriger damit um? Was ist zu beachten? Und wo findet man Hilfe? Demenz kann man nicht heilen, aber ihren Verlauf mindern - und man kann dafür sorgen, dass die Lebensqualität erhalten bleibt.

Mit einer Aktions- und Vortragsreihe werden in diesem Jahr verschiedene Aspekte der Demenz beleuchtet und Möglichkeiten aufgezeigt. Für eine Informationsbroschüre werden derzeit alle Angebote zu Beratung, Austausch, Pflege und Begleitung zusammengestellt - auch neue wie zum Beispiel ein Wander- und Gesangs-Treff. Das Netzwerk engagiert sich weiterhin im Dialog mit Bürgern, Anbietern und Gemeindevertretern, um die Strukturen im Ort transparent zu machen, zu verbessern und neue Möglichkeiten zu schaffen. Eine Fotoausstellung, die im Spätsommer 2016 im Seniorenzentrum St. Elisabeth einen Monat lang gezeigt wird, rundet das Programm ab.

Anfang April soll die Vortragsreihe mit dem Thema "Testament" beginnen. Denn auch wer noch mitten im Leben steht, sollte sich frühzeitig Gedanken machen über einen nicht mehr anfechtbaren letzten Willen. Wie sind die neuen Bestimmungen für Angehörige, gerade im Zeitalter neuer Lebensentwürfe, lautete eine wichtige Frage.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Kotzhügel und Zaun: Botschaften ...

Das Tanzen auf den Tischen ist nicht erlaubt. Foto: Felix Hörhager

Der Besuch des Oktoberfestes kann ein großes Abenteuer sein. Damit alles glatt geht, geben einige Botschaften ihren Landsleuten nützlich Ratschläge an die Hand. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr