Guten Zweck erreicht

Schlagzeuger Harald Wester bekam über Spendenaufrufe im Internet 9620 Euro zusammen, die für den Brunnenbau in Angola verwendet werden sollen.

JAN ZAWADIL |

Jeder kann Gutes tun - das hat sich auch der Eninger Schlagzeuger und Schlagzeuglehrer Harald Wester gedacht. Bei einem Vortrag in der Metzinger Kelter kam er mit dem Unternehmer Rudolf Rampf ins Gespräch und erfuhr jede Menge über dessen Engagement für den Brunnenbau in Afrika.

Begeistert von der Idee machte sich Wester im Internet sowie via Crowdfunding-Plattform auf die Suche nach Unterstützern und sammelte innerhalb weniger Wochen 9620 Euro. Das Geld kommt nun der Hilfsorganisation JAM Deutschland (Joint Aid Management) zugute. Damit soll im kommenden Jahr ein Brunnen in Angola gebaut werden.

"Zwischen einem und 1800 Euro lagen die Spendenbeträge", erläuterte Wester mit Blick auf die einträgliche Aktion. Dabei ist das ursprüngliche Ziel von 9000 Euro, die für einen Brunnen durchschnittlich notwendig seien, bereits nach 35 Tagen erreicht worden.

"Etwas Nachhaltiges, Sinnvolles und Sichtbares machen", erklärte der Musiker darüber hinaus das Engagement für die vor rund 30 Jahren in Südafrika gegründete Organisation. Wobei ihn jetzt nicht nur das Spendenergebnis überrascht habe, auch die Unterstützer seien von der Idee begeistert gewesen.

Hilfe zur Selbsthilfe hat sich die Hilfsorganisation JAM auf die Fahnen geschrieben. Die Unterstützung werde vor allem für Projekte in Angola, Mosambik sowie dem Südsudan benötigt, sagte Maren Augustin von JAM Deutschland, die gestern den Scheck mit dem Spendengeld in der Schlagzeugschule von Harald Wester in der Arbachtalstraße entgegennahm.

"Sauberes Wasser ist eine wichtige Voraussetzung", führte Augustin außerdem aus. Denn nicht nur, dass das Wasser nicht mehr aus weit entlegenen Tümpeln geholt werden müsse und vor allem die Mädchen Zeit hätten, eine Schule zu besuchen, das saubere Wasser habe auch dazu geführt, verschiedene Krankheiten auszumerzen und die Kindersterblichkeit deutlich zu senken.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Kotzhügel und Zaun: Botschaften ...

Das Tanzen auf den Tischen ist nicht erlaubt. Foto: Felix Hörhager

Der Besuch des Oktoberfestes kann ein großes Abenteuer sein. Damit alles glatt geht, geben einige Botschaften ihren Landsleuten nützlich Ratschläge an die Hand. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr