Erwartungen nicht zu hoch hängen

Die Unternehmer in der Region fordern eine maßvolle Tarifpolitik. Das sagte Dr. Jan Vetter, Geschäftsführer der Südwestmetall-Bezirksgruppe Reutlingen.

SWP |

Auf Grund schwächerer Vorzeichen für weltweites Wachstum, hoher Belastungen durch gesetzliche Regelungen sowie hoher Tarifabschlüsse in den vergangenen Jahren gehen die Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie (M+E) der Region nur vorsichtig optimistisch ins neue Jahr, heißt es in einer Mitteilung der Südwestmetall-Bezirksgruppe Reutlingen. "Wenn der anstehende Tarifabschluss im kommenden Frühjahr zu hoch ausfallen sollte, dann sehen wir die Wettbewerbsfähigkeit massiv gefährdet"", sagte Dr. Jan Vetter, Geschäftsführer der Südwestmetall-Bezirksgruppe Reutlingen jetzt bei einem Südwestmetall-Verbandstreffen. "Die IG Metall muss bereits bei der Forderungsempfehlung den Ball flach halten und berücksichtigen, dass viele Betriebe kaum in der Lage sein werden, weitere Kosten zu stemmen", fügte Vetter hinzu.

Allein die letzten drei Tarifrunden seit dem Jahr 2012 hätten der M+E-Industrie eine Kostensteigerung von 14 Prozent beschert, seit der Krise 2008/09 seien die Entgelte sogar um fast 20 Prozent erhöht worden. Gleichzeitig gebe es kaum Inflation, die Produktivität lege nur geringfügig zu. Vetter warnte: "Wenn die IG Metall wie bisher weitermacht, werden die stetig steigenden Belastungen für die Unternehmen den Trend zur Abwanderung ins Ausland verstärken. Und diesen Weg gehen nicht nur große Unternehmen. Vielmehr beobachten wir, dass inzwischen auch kleinere Firmen vermehrt ins Ausland gehen". Betroffen seien die Produktionsarbeitsplätze, vor allem aber einfache Tätigkeiten.

Vetter forderte die Politik auf, keine weiteren Belastungen für die Unternehmen einzuführen, sondern die Rahmenbedingungen für die Wirtschaft zu verbessern. Dazu gehörten Maßnahmen zu einer besseren Infrastruktur, zur Fachkräftesicherung, zur Rechtssicherheit für die Betriebe oder für einen besseren Zugang zu Forschung und Entwicklung.

Die Betriebe ihrerseits könnten mit Innovationen einen wichtigen Beitrag zur Standortsicherung leisten. Die Steigerung der Produktivität habe zwar über Jahre hinweg geholfen, die hohen Lohnstückkosten zu kompensieren, jedoch "ist dieser Faktor inzwischen nahezu vollständig ausgeschöpft", betonte Vetter und ergänzte: "Weitere Belastungen können wir daher nicht mehr verkraften. Das betrifft sowohl zu hohe Tarifabschlüsse als auch politische Vorhaben, die die Rahmenbedingungen für die Wirtschaft verschlechtern." Als Beispiel nannte er die geplante Regulierung von Zeitarbeit oder Werkverträgen sowie neue Arbeitnehmerrechte auf Freistellung und Teilzeit bei Familie, Pflege oder Bildung.

Info Südwestmetall ist der Verband der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg. Zusammen mit dem Sozialpartner vereinbart er in Tarifverträgen die Bedingungen der Arbeitsverhältnisse. Die Bezirksgruppe Reutlingen von Südwestmetall betreut in den Landkreisen Reutlingen, Tübingen, Calw, Freudenstadt, Zollern-Alb und im nördlichen Teil des Landkreises Sigmaringen 113 Betriebe mit rund 40.000 Mitarbeitern. Internet: www.suedwestmetall.de

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Kotzhügel und Zaun: Botschaften ...

Das Tanzen auf den Tischen ist nicht erlaubt. Foto: Felix Hörhager

Der Besuch des Oktoberfestes kann ein großes Abenteuer sein. Damit alles glatt geht, geben einige Botschaften ihren Landsleuten nützlich Ratschläge an die Hand. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr