Erfolg für Reutlinger Seminar

In einer Feierstunde in der Aula der Hochschule hat der Direktor des Realschulseminars, Dieter Salzgeber, dieser Tage insgesamt 151 Realschullehreranwärter verabschiedet, heißt es in einer Mitteilung.

SWP |

Den Ausbildern am Seminar und den Ausbildungsrealschulen attestierte Salzgeber, dass sie in den vergangenen Monaten gute Arbeit geleistet hätten. Für die anspruchsvollen Aufgaben im Lehrerberuf mit täglichen neuen Herausforderungen wünschte Salzgeber den neuen Kollegen viel Kraft und immer wieder auch erfüllende Stunden. "Sie sind im Verlauf der Ausbildung mit vielfältigen pädagogischen und didaktischen Handlungsmöglichkeiten vertraut gemacht worden", hob Salzgeber hervor. "Bringen sie ihr Fachwissen und ihre Ideen in die Schulentwicklung ein."

Salzgeber ging auch auf die derzeitige Einstellungssituation ein. Von den 151 Absolventen des Seminars, die die zweite Staatsprüfung bestanden haben, werden im kommenden Schuljahr 113 als Lehrer tätig sein. "Die Einstellungschancen sind derzeit sicher günstig. Dass 113 unserer ausgebildeten Lehrkräfte in den Schuldienst des Landes gekommen sind, kann als Erfolg für unser Seminar verbucht werden", bilanzierte Salzgeber. Zwei Lehrkräfte sind zudem in Hessen und Niedersachsen untergekommen. 111 werden an Realschulen im Land arbeiten, sechs an privaten Realschulen und fünf Junglehrer an einer Gemeinschaftsschule.

Dass die Absolventen des Realschulseminars bei der Einstellung auch im Landesdurchschnitt vergleichsweise gut dastehen, führt Salzgeber darauf zurück, dass man gemeinsam mit den Verantwortlichen des Regierungspräsidiums frühzeitig über die Einstellungssituation informiert und über die verschiedenen Möglichkeiten hingewiesen habe. "Offenbar hat das viele unserer Absolventen ermuntert, sich schulscharf bei Schulen zu bewerben", bilanzierte Salzgeber. Außerdem haben sich die vom Seminar angebotenen Zusatzqualifikationen gerade bei schulscharfen Ausschreibungen gelegentlich als einstellungsentscheidend erwiesen. "Wir wissen, dass beispielsweise unsere Zusatzqualifikation im Bereich der Informationstechnologie und der neuen Medien sowie des bilingualen Lehrens und Lernens und der interkulturellen Kompetenz in einigen Fällen die entscheidende Trumpfkarte war", erläuterte Salzgeber. Die Verabschiedungsfeierlichkeit wurde musikalisch von Anwärtern des neuen Kurses 29 umrahmt. Die Kurssprecher verabschiedeten sich mit musikalischen Beiträgen und Redebeiträgen, die sich überwiegend satirisch und parodistisch mit der Realschullehrer-Ausbildung auseinandersetzten.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Umfrage: Internet auf der ...

Stiller Ort zum Surfen: Die Toilette. Foto: Monika Skolimowska

In der einen Hand das Klopapier, in der anderen das Smartphone - für fast jeden Zweiten in Deutschland ist das einer Umfrage zufolge kein Problem. 45 Prozent der Befragten gaben an, dass sie auf der Toilette selten oder regelmäßig im Internet surfen. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr