Reutlingen:

leicht bewölkt

leicht bewölkt
21°C/6°C

Ein Drummer in den Daylight Loft Studios

Dieser Schlagzeuger hat immer noch ein Ass im Ärmel: Knapp 100 Besucher waren beeindruckt von Roberto Gatto, dem Jazzdrummer aus Italien.

JÜRGEN SPIESS |

Dem Mann ist richtig heiß. Nach ein paar überraschend straight fließenden Takten und kräfteraubenden Pulswechseln beginnt sich sein Gesicht allmählich rot zu verfärben. Er zieht das Jackett aus, lässt den kahl geschorenen Schädel kreisen - und trommelt weiter.

Er stoppt den Fluss der Musik, haut mal hier mit den Händen auf die Snare Drum, mal da auf das Becken. Holt sich eine italienische Besucherin zum Übersetzen auf die Bühne, schäkert dann aber doch lieber mit ihr herum, als dass er ihr Informatives fürs Publikum liefert.

Doch beim nächsten Stück ist er wieder ganz Drummer, nimmt den Stick zwischen die Zähne und gibt den grimmigen Krieger. Roberto Gatto gilt nicht umsonst als einer der besten Schlagzeuger Italiens, denn er produziert mit seinem Drumset keinen Demonstrations-Lärm, sondern ein humorvolles Spektakel, eine augenzwinkernde Jagd durch Jazzstile, die Spaß macht und in ihrer mediterranen Unbeschwertheit ansteckend wirkt.

Gemeinsam mit seinen Mitspielern Mirko Signorile (Piano), Gaetano Partipilo (Saxofon) und Guiseppe Bassi (Kontrabass) zelebriert Gatto eine aufregende Session, in der sich bekannte Jazzthemen mit spontanen Passagen abwechseln. Das Ergebnis ist zugespitzter Modern Jazz mit Bebop-Einflüssen, melodisch von Saxophon-Gott John Coltrane inspirierte Soli und pianistisch waghalsige Tongemälde.

Ob sie nun von Chet Baker, Thelonious Monk oder aus der Feder des Bandleaders stammen: Es sind an diesem Samstag in den Daylight Loftv Studios überwiegend Balladen, die zum Furioso anschwellen.

Doch in einer Ballade steckt bei diesem eigenwilligen Quartett mehr Verve als anderswo im druckvollsten Stomper. Dabei wirkt alles durchkomponiert und unspektakulär. Das Quartett versteht es ebenso leise wie flink zu spielen, so, wie es in den 70er Jahren im Zuge der Jazzfusion ein sportliches Ideal vieler Musiker gewesen ist.

Dann verknotet Mirko Signorile am Klavier seine Beine und lässt die Finger wie eingeschlagene Blitze über die Tasten huschen. Der junge Pianist bietet mit artistisch enger Akkordführung harmonisch und motivisch dichte Fundamente des Ausdrucks. Sein Spiel wirkt zuweilen introvertiert, scheu, fast autistisch. Er ist einer, der mit der Melodie spielt, sie umkreist, belauert, kurz die Tatze ausfährt, die Tasten leicht antippt, nur um mit dem Lauern fortzufahren - ob beim schrägen, überbordenden "Jungle Tree" oder beim bebop-verhangenen und traurig anmutenden "Deine Hände".

Das Roberto Gatto Quartet ist eine ruhelose, nimmermüde Truppe, deren musikalischer Mastermind viel Erfahrung mitbringt und immer noch ein weiteres Ass aus dem Ärmel zu ziehen in der Lage ist. Dafür gibt es am Ende viel Beifall und vom Kritiker ein "Molto bene, signori!".

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Wassermelonen-Brot

Der taiwanesische Bäcker Lee Wen-fa mit seinem Wassermelonen-Brot. Foto: David Chang

Grünteepulver, Erdbeeren, Bambuskohle und Lebensmittelfarbe: Daraus hat ein Bäcker in Taiwan ein sogenanntes Wassermelonen-Toastbrot gebacken. mehr

Die Kassette lebt weiter

Robert Schulze, Inhaber des Plattenladens "Bis aufs Messer", hat die Kassette lieb. Foto: Stephanie Pilick

Nicht nur Fans der „Drei Fragezeichen“ haben noch Kassetten. Auch Musikliebhaber und Labels entdecken sie wieder. Also: den Walkman bloß nicht wegschmeißen! mehr

Die "Game of Thrones"-Effekte

Jan Burda, «Visual-Effects-Artist» bei Mackevision zeigt die Arbeit an der Serie Game of Thrones.

Mittelalterliche Burgen, magische Wesen und imposante Landschaften prägen die Fantasiewelt der Serie "Game of Thrones". Gedreht wird in Nordirland, Island und Kroatien - viele der besonderen Bilder stammen aber aus Deutschland. mehr