Der berufliche Alltag wird konkret

In der Reutlinger Stadthalle findet am Wochenende, 29. und 30. Januar, die zehnte Auflage der Bildungsmesse Neckar-Alb "die binea" statt. 119 Aussteller geben Einblicke in ihr Aus- und Weiterbildungsangebot.

RALF OTT |

Im Pressegespräch im Vorfeld der zehnten Auflage der Messe wertete Dr. Jan Vetter gestern die binea als „Erfolgsstory“. Der Geschäftsführer der Südwestmetall-Bezirksgruppe Reutlingen „outete“ sich nebenbei als „Anhänger der dualen Ausbildung“, und dafür sei die binea „eine tolle Plattform“.

In diesem Jahr beteiligen sich 119 Aussteller mit Ständen und bieten auf einer Fläche von 1200 Quadratmetern in der Reutlinger Stadthalle Informationen rund um die Aus- und Weiterbildung in vielfältiger Form, erklärte Sarah Wurth, bei der Firma solutioncube als Projektleiterin für die Bildungsmesse zuständig. Rund 9000 Besucher haben sich im vergangenen Jahr auf der binea informiert – eine Messlatte, die heuer nach Möglichkeit gerissen werden soll. Die Messe öffnet ihre Pforten an beiden Tagen um 9 Uhr und endet um 17 Uhr beziehungsweise am Samstag um 16 Uhr.

Mehr als 70 Aussteller informieren über Möglichkeiten zur weiterführenden Ausbildung nach der Schule beziehungsweise über die betriebliche Ausbildung. „Schüler können die Vertreter der Firmen ansprechen und sich direkt informieren“, unterstrich Vetter. Allein im Metall- und Elektrobereich gebe es 40 Ausbildungsberufe und zahlreiche Studiengänge. Im Gegenzug seien die Firmen natürlich auf die Schüler angewiesen, um Fachkräfte ausbilden zu können. Südwestmetall schickt heuer erstmals den neuen Info-Truck nach Reutlingen. Vor der Stadthalle biete dieser auf zwei Ebenen die Chance, „interaktiv, multidmedial und im persönlichen Gespräch“ die Berufsbilder der Branche kennen zu lernen, freute sich Vetter.

Auch aus der Sicht des Arbeitsagentur ist die binea eine gute Sache. „Wir unterstützen die Messe, weil Qualifizierung eine unserer wichtigsten Aufgaben ist“, betonte Irmtraud Kaiser, operative Geschäftsführerin der Reutlinger Arbeitsagentur. Ihrer Beobachtung nach fällt es jungen Leuten oftmals schwer, sich vorzustellen, was im beruflichen Alltag tatsächlich passiert. „Die binea bietet die Möglichkeit, einen guten Überblick über verschiedenste Berufszweige zu erhalten“, so Kaiser.

Das ist auch das Ziel des weiteren Messepartners AOK. „Unter der Bezeichnung Sozialversicherungsfachangestellter kann sich nicht jeder etwas vorstellen“, sagte Stefanie Schmidt, Ausbildungsleiterin der AOK-Neckar-Alb. Abhilfe versprechen AOK-Azubis, die an der Messe teilnehmen und den Schülern ihre jeweiligen Erfahrungen schildern können. Im vergangenen Jahr konnten so immerhin drei Auszubildende gewonnen werden. Obendrein bietet die AOK an ihrem Stand ein Bewerbertraining an.

Auf der Suche nach den Fachkräften von morgen beteiligt sich auch die Stadt an der binea: „Die Messe bietet eine ideale Transferebene für interessierte Schüler und die beteiligten Firmen“, so Dr. Christoph-Michael Pfefferle, Leiter des Amtes für Wirtschaft und Immobilien.

Nach der Ausbildung ist freilich noch längst noch nicht Schluss: Das Thema Weiterbildung steht unter Federführung des Regionalbüros Neckar-Alb des Netzwerks für berufliche Fortbildung bei immerhin 23 Ausstellern auf der Agenda. Hier finden auch potenzielle Wiedereinsteiger ins Berufsleben wichtige Ansprechpartner. „Die Stände werden heuer mit einem blauen Ballon gekennzeichnet“, berichtet Büroleiterin Petra Kriegeskorte.

Spannende Einblicke in die Vielfalt der Bildungslandschaft versprechen sich die Messemacher auch von der Auftaktveranstaltung am Donnerstagabend, 28. Januar, in der Volkshochschule Reutlingen: Dort werden ab 18.30 Uhr unter der Moderation von VHS-Geschäftsführer Dr. Ulrich Bausch zwei Teilnehmerinnen am Programm „Beruf und Sprache“, eine angehende Bürosachbearbeiterin, der Ausbildungsleiter der Firma Bizerba sowie eine angehende Erzieherin über ihre „Lern-Lebensläufe“ berichten.

Zum Angebot der binea gehören heuer auch der „Bewerbungsmappencheck“ der Arbeitsagentur, ein Gewinnspiel als facebook-Aktion unter dem Motto „Blue Nose Days“ sowie das Angebot „binea on tour“: Das Autohaus Menton im Laisen bietet einen kostenlosen Shuttle-Bus, mit dem Interessierte Autohaus und Werkstätten kennen lernen können. Ebenfalls wird es die Aktion „Jugend für Jugend“ geben: Junge Auszubildende berichten jeweils eine halbe Stunde lang über ihr Unternehmen und auch ihre persönlichen Erfahrungen im Berufsleben. Auf dem Programm stehen zudem insgesamt 46 Vorträge für unterschiedliche Zielgruppen und Themen.

Info Im Internet gibt es weitere Informationen zu den Ausstellern, dem Vortrags- und Rahmenprogramm sowie eine Messebroschüre unter „www.binea.de“ sowie „www.facebook.com/bineabildungsmesse“.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr

YouTube-Star Moritz Garth ...

Justin Bieber war der erste, der noch nicht ganz so bekannte Moritz Garth will ihm folgen. Musiker, die auf der Onlineplattform Youtube Erfolge feiern, wagen sich auch in die richtigen Charts vor. mehr