22 Bands bei der Livenacht

|

"Ein bisschen Spaß muss sein", sang schon der bekannte Schlagersänger Roberto Blanco. Am Samstagabend war bei der neuerlichen Auflage der Reutlinger Livenacht aber nicht die schon etwas angegraute Schlagerlegende zu sehen und zu hören. Vielmehr sorgten 22 Bands in insgesamt 22 Lokalen für viel Abwechslung und Stimmung. Während sich die Gäste über den Musikgenuss bei kostenlosem Eintritt freuten, deckte die Palette der Darbietungen einen großen Teil des gängigen Musikgeschmacks ab. Wobei vor allem Pop, Rock, Schlager oder Soul die Oberhand hatten.

Einen Gegenpol von zu viel Cover-Songs gab es trotzdem. So spielte beispielsweise im "En Ville" in der Oberamteistraße das Ensemble Papirossa. Und das hatte gediegene und beschwingte Salonmusik im Stil der 1920er- und 1930er-Jahre im Repertoire.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

 „Mogli“ hilft den Pädagogen

Sechs weitere Projekte im laufenden Jahr unterstützt das Spendenparlament mit insgesamt 12 885 Euro. weiter lesen