169. Todestag: Kranz am List-Denkmal

|

Am Montag jährte sich zum 169. Mal der Todestag von Friedrich List, der sich am 30. November 1846 im österreichischen Kufstein das Leben genommen hatte. Dem berühmtesten "Sohn" der Stadt, Nationalökonom, Eisenbahnpionier, Politiker und Publizist wurde 1862 durch den Reutlinger Liederkranz in unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof ein Denkmal gesetzt. In Vertretung von Oberbürgermeisterin Barbara Bosch legte Finanz- und Wirtschaftsbürgermeister Alexander Kreher, zusammen mit Stadtarchivar Dr. Roland Deigendesch sowie den Vertretern des Liederkranzes, Vorsitzender Gerhard Mench und dessen Stellvertreter Alexander Radecki und Monika Staudt, einen Kranz nieder. Alexander Kreher erinnerte daran, dass Friedrich List nicht nur durch das List-Gymnasium oder das List-Archiv allgegenwärtig ist und das Stadtarchiv erst unlängst einen List-Briefwechsel erworben hat. Nächstes Jahr erscheint außerdem an der Hochschule eine neue Publikation. Bei allen Diskussionen um Themen wie die Globalisierung sei der Name Friedrich List nicht weit. Kreher sprach bei der Kranzniederlegung die Flüchtlingsproblematik an und sagte, dass Deutschland zu Lists Zeiten nicht Ziel, sondern aus wirtschaftlichen Gründen Auswanderungsland gewesen sei. Und bei Lösungsansätzen in dieser Hinsicht stehe man "auf den Schultern" von Friedrich List.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Jede Menge offene Fragen

Wie sollen die Mitarbeiter der Stadt zukünftig untergebracht werden? Die CDU-Gemeinderatsfraktion hat jetzt die Prämissen und Schlussfolgerungen eines Gutachtens hinterfragt. weiter lesen