Vor der Polizei geflüchtet – Zeugen gesucht

|

Die Flucht eines Autofahrers ist von der Polizei am Sonntagmorgen beendet worden. Zunächst fiel einer Streifenwagenbesatzung gegen 2 Uhr der weiße VW-Golf auf der B 28 im Bereich des Gaskessels auf. Der Wagen und die Insassen sollten kontrolliert werden, weshalb die Beamten vor den VW-Golf fuhren und den Fahrer aufforderten, ihnen zu folgen. An der Abschleifung in Richtung Ohmenhausen sollte die Kontrolle erfolgen. Hier überholte der Wagen plötzlich den Streifenwagen und bog auf die L 384 in Richtung Ohmenhausen ab. Der Streifenwagen folgte dem flüchtenden Fahrzeug, das ins Industriegebiet West abbog und von dort erneut auf die L 384 in Richtung B 28 fuhr. Der Golf bog unter Missachtung der roten Ampel entgegen der Fahrtrichtung auf die B 28 ab und fuhr wieder in Richtung Reutlingen. Dort drehte er und fuhr wieder auf der B 28 in Richtung Tübingen. Zu dieser Zeit folgten bereits mehrere Streifenwagenbesatzungen dem Wagen. Zudem postierte sich auch an der Ortseinfahrt von Tübingen eine Polizeistreife. Dort überfuhr der Golf einen ausgelegten Stop-Stick und fuhr noch bis in den Provenceweg, wo er wegen Poller nicht weiter fahren konnte. Drei der vier Insassen im Alter von 16 bis 29 Jahren konnten festgenommen werden, dem Beifahrer gelang die Flucht. Ermittlungen ergaben, dass der 29-jährige Fahrer keine gültige Fahrerlaubnis besitzt und vor der Fahrt offenbar auch Drogen konsumiert hatte. Bei der Durchsuchung des Wagens fand die Polizei ein verbotenes Elektroschockgerät. Da mehrere Verkehrsteilnehmer dem flüchtenden Golf ausweichen mussten, werden diese Autofahrer und Zeugen des Vorfalls gebeten, sich unter ☎ (07121) 9 42 33 33 beim Polizeirevier Reutlingen zu melden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die Röhre hält die Experten auf Trab

Die ersten vier Wochen sind geschafft: Schon jetzt rollen Tag für Tag deutlich mehr als 10 000 Fahrzeuge durch den Scheibengipfeltunnel, der sich in jeder Hinsicht betriebsam gibt. weiter lesen