Radfahrerin übersehen

|

Im Kreisverkehr der Kniebisstraße und Württemberger Straße ist es am Montag zu einem Verkehrsunfall gekommen, bei dem sich eine Radfahrerin am Arm verletzte. Eine 53 Jahre alte Frau aus Kusterdingen befuhr mit ihrem Opel gegen 11.35 Uhr die Kniebisstraße in Fahrtrichtung Kreisverkehr, um dort nach rechts in die Württemberger Straße abzubiegen. Beim Einfahren achtete sie nicht auf eine Radlerin, die sich bereits im Kreisverkehr befand und nahm ihr die Vorfahrt. Mit dem Außenspiegel kam es zum Kontakt mit dem Radlenker, woraufhin die 75-Jährige das Gleichgewicht verlor und stürzte. Mit einem Rettungswagen wurde sie zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Am Rad und Auto entstand je 100 Euro Schaden.

Kollision auf der Kreuzung

Zum Glück nur Blechschaden hat es bei einem Zusammenstoß am Montag auf der Kreuzung Rommelsbacher/Föhrstraße gegeben. Ein 25 Jahre alter Kirchentellinsfurter stand mit seinem BMW 318 kurz vor 20 Uhr in der Föhrstraße auf der Geradeausspur vor der roten Ampel, um die Rommelsbacher Straße geradlinig zu überqueren. Als die Ampel für die Rechtsabbieger auf Grün umschaltete, fuhr auch der BMW-Fahrer fälschlicherweise auf der Geradeausspur los, und es kam zur Kollision mit einem auf der linken Spur der Rommelsbacher Straße stadteinwärts fahrenden 64-jährigen Nissan Qashqai-Fahrers. Beide Fahrer blieben unverletzt. Der Nissan war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Schaden an den Autos wird auf rund 7500 Euro geschätzt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Frieden gibt es nicht geschenkt

Mit einer Gedenkfeier zum Volkstrauertag in der Aussegnungshalle und anschließender Kranzniederlegung auf dem Friedhof unter den Linden erinnerte die Stadt an die Opfer von Krieg und Verfolgung. weiter lesen