Polizei warnt vor gewaltätigen Aktionen

|

Die Polizei bereitet sich derzeit gemeinsam mit der Stadt intensiv auf den Einsatz am Wochenende anlässlich des Neujahrsempfangs der AfD vor. Der Fokus liege dabei auf der Gewährleistung des verfassungsmäßigen Rechts auf Versammlungsfreiheit, für diejenigen, die unabhängig der politischen Couleur friedlich ihre Meinung zum Ausdruck bringen möchten. Allen anderen, vor allem Gewalttätern, werde die Polizei entgegentreten.

Zur Gegenkundgebung auf dem Markplatz erwartet der Veranstalter etwa 100 friedliche Teilnehmer. Daneben rechnet die Polizei mit der Anreise mehrerer überwiegend dem linksautonomen Spektrum zuzurechnenden Personen. Szenarien wie im vergangenen Jahr, bei denen durch die teilweise gewalttätigen Blockaden aus dem überwiegend linken Spektrum mehrere Kinder der Musikschule längere Zeit im Spitalhof verharren und über den Notausgang der Tonne weggebracht werden mussten, sollen sich nicht wiederholen. Daher werden am Freitagauch Polizeireiter im Einsatz sein.

Die Polizei begrüßt ausdrücklich die Ankündigung des Versammlungsleiters, die Veranstaltung bei Gewalttätigkeiten gegen Teilnehmer des Neujahrsempfangs oder Einsatzkräfte vorzeitig zu beenden.Die Polizei schließt sich diesem Votum an und bittet daher alle Demonstrationsteilnehmer, sich klar von gewalttätigen Aktionen auch räumlich zu distanzieren und Gewalttätern keinen Schutz zu bieten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Perspektive für den Leuchtturm

Mit der Zusage, die Arbeit der Reportageschule ab dem Jahr 2018/2019 mit einem Zuschuss von jährlich 150 000 Euro aus dem Weiterbildungsetat dauerhaft zu fördern, „hat unsere Schule eine Perspektive“, freut sich Bausch. weiter lesen