Autos der Marke BMW und Mercedes gezielt aufgebrochen

|

Vermutlich in den frühen Morgenstunden des Dienstags schlugen die Diebe in einem Wohngebiet im Ortsteil Walddorf zu. Im Waldenbucher/ Siedler Weg, der Eichen-/Buchen- und Weberstraße öffneten die noch unbekannten Täter, wie bislang zur Anzeige gebracht wurde, sechs BMWs und drei Mercedesfahrzeuge und bauten Lenkräder, Navi- und Commandsysteme fachgerecht aus. An allen Fahrzeugen bis auf ein Cabriolet waren die Dreiecksfenster eingeschlagen. Der angerichtete Schaden und Wert der erbeuteten Teile dürfte mindestens so hoch sein wie bei den Taten in Wernau. Dort hatten die Navidieber in der Nacht zum Freitag vergangene Woche ein Wohngebiet im Visier. Hier brachen sie nach Einschlagen von Dreiecksfenstern in sieben BMW-Fahrzeuge ein und bauten die Professional-Navigeräte und M-Sportlenkräder aus und nahmen sie mit. Sie erbeuteten Diebesgut im Wert von rund 50.000 Euro und hinterließen Sachschaden von über 10.000 Euro. Auch in Walddorfhäslach hatten es die Diebe nur auf ganz spezielle hochwertige Lenkräder und entsprechend große Navigeräte abgesehen.

Auch in Ostfildern-Scharnhausen sind bereits Anfang November 2016 neun Autos der Marke BMW auf die gleiche Art und Weise angegangen worden. Die Kriminalpolizei hat in sämtlichen Fällen die Ermittlungen übernommen und bittet die Bevölkerung um Hinweise und Mitfahndung. Zeugen, denen Personen oder Fahrzeuge auf verdächtige Weise im Walddorfhäslacher Wohngebiet aufgefallen sind, werden gebeten, sich unter (0 71 21) 9 61 10 beim Polizeiposten Reutlingen-Nord zu melden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Perspektive für den Leuchtturm

Mit der Zusage, die Arbeit der Reportageschule ab dem Jahr 2018/2019 mit einem Zuschuss von jährlich 150 000 Euro aus dem Weiterbildungsetat dauerhaft zu fördern, „hat unsere Schule eine Perspektive“, freut sich Bausch. weiter lesen