Transferstärke-Methode überzeugt

Professor Dr. Axel Koch, Professor an der SRH FernHochschule Riedlingen, ist für seine Transferstärke-Methode mit dem dritten Platz beim deutschen Weiterbildungspreis 2011 ausgezeichnet worden.

EB |

Die Verleihung der Auszeichnung fand im Haus der Technik in Essen statt. Der erste Preis ging an Professor Dr. Josef Guttmann aus Freiburg für sein berufsbegleitendes Studienmodell für Ärzte und Naturwissenschaftler. Professor Dr. Axel Koch zeigte sich mit dem dritten Platz für seine Transferstärke-Methode angesichts der mehr als 50 Bewerbungen sehr zufrieden: "Das ist eine Bestätigung und Bestärkung meiner Forschungsarbeit", betonte Koch bei der Preisverleihung.

Mit der Transferstärke-Methode kann die Fähigkeit zur praktischen Anwendung von Weiterbildungsinhalten analysiert und somit optimiert werden. Als Ergebnis können Weiterbildungsangebote nicht nur effizienter gestaltet werden, sondern führen auch zu einem größeren und langfristigeren Umsetzungserfolg.

Die Rektorin der SRH FernHochschule Riedlingen, Professor Dr. Julia Sander, gratulierte Koch zu diesem Ergebnis. "Der 3. Preis ist eine große Anerkennung seiner wissenschaftlichen Arbeit und auch eine Bestätigung für die hohe Qualität des Lehr- und Forschungsniveaus dieser Hochschule", betonte die Rektorin.

Die Erkenntnisse aus der Transferstärke-Methode werden in die Studienangebote der Riedlinger Hochschule einfließen, so dass die Studierenden ebenfalls von der Forschungsarbeit profitieren können.

Der Weiterbildungspreis wurde zum dritten Mal vom Haus der Technik in Essen zukunftsweisende Konzepte und Projekte im Bereich der Weiterbildung vergeben.

Er soll die Bedeutung betrieblicher Weiterbildung betonen und die Entwicklung entsprechender Konzepte fördern.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Kotzhügel und Zaun: Botschaften ...

Das Tanzen auf den Tischen ist nicht erlaubt. Foto: Felix Hörhager

Der Besuch des Oktoberfestes kann ein großes Abenteuer sein. Damit alles glatt geht, geben einige Botschaften ihren Landsleuten nützlich Ratschläge an die Hand. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr