Uttenweiler eine Nummer zu groß

|

Zwiefalten - Uttenweiler II 2:5

Die Begegnung in der Kreisliga B Donau, Staffel 2 wurde mit einer Viertelstunde Verspätung angepfiffen, da der Unparteiische nicht rechtzeitig zum Spiel erschienen war. In den ersten 15 Minuten nach dem Anpfiff konnte Zwiefalten dann gut mit dem Drittplatzierten mithalten, danach kamen die Gäste immer besser in die Partie und erarbeiteten sich bis zur Pause eine 3:0-Führung.

Kurz nach dem Wechsel erhöhten die Gäste sogar auf 4:0 (51.), ehe Markus Steinhart (55.) und Nico Jäger (64.) zum zwischenzeitlichen 2:4 verkürzten. Postwendend legten die Gäste jedoch einen weiteren Treffer nach (65.) und fuhren die Partie mit 5:2 nach Hause. "Die Gäste waren uns heute in allen Belangen überlegen, daher geht die Niederlage vollauf in Ordnung", sagte der TSG-Abteilungsleiter Zeljko Mijic nach dem Spiel.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Adventsmärkte graben Traditionsmarkt das Wasser ab

„In fünf Jahren brauchen wir vermutlich nicht mehr in die Stadt kommen“, war sich Rudi Schrade sicher. Wie er dachten viele. weiter lesen