Undingens Gomez heißt Reiff

Nach drei Niederlagen ist der TSV Undingen auf den drittletzten Tabellenplatz abgerutscht. Im Keller-Duell gegen den FV Bad Urach will die Elf eine Trendwende erzwingen, hat aber derzeit Ladehemmung.

|

Verkehrte Welt in Undingen: Galt in den vergangenen Jahren die Offensivabteilung des TSV als das Prunkstück der Mannschaft, so weht im Undinger Sturm neuerdings nur noch ein laues Lüftchen. In den vergangenen drei Partien erzielten die Älbler lediglich ein Tor, und auch die bisher gemessenen 1,45 Saisontore des TSV pro Spiel sind unterer Ligadurchschnitt. Das ist nach dem TabellenletztenVfB Bodelshausen die zweitschlechteste Quote der Liga und zu wenig, um in der Bezirksliga auf Dauer bestehen zu können.

"Wir haben momentan einfach Ladehemmung, das ist alles", sagt Albert Lennerth zu der Statistik. Mit dem spielerischen Niveau seiner Mannschaft ist der Undinger Trainer indes zu großen Teilen zufrieden, der TSV Undingen erarbeite sich auch regelmäßig eine Vielzahl an Chancen. "Was uns fehlt, sind einzig die Tore", sagt der Coach.

Mit ein Grund für die Flaute des Tabellenvierzehnten sind die Wehwehchen, mit denen sich Kapitän Peter Reiff in dieser Saison immer wieder herumplagt. Zuletzt machten dem Undinger Torjäger anhaltende Kniebeschwerden zu schaffen. Aus diesem Grund kam Reiff in der Rückrunde erst zweimal zum Einsatz. Auch in der Vorrunde musste Reiff öfter verletzungsbedingt aussetzen. Die Probleme des treffsichersten Undinger Angreifers der letzten Jahre haben Folgen. Lennerth: "Wenn du immer wieder mit Schmerzen spielst, ist dein Kopf nicht frei."

Mit Einlagen, die Reiff vom Arzt verschrieben bekam, sollen die Schmerzen im Knie künftig behoben werden. Damit steigt die Hoffnung auch bei TSV-Trainer Lennerth, dass sein Kapitän bald wieder zu alter Stärke zurückfindet: "Peter ist unser Gomez, der die Chancen rein macht. So ein Spieler ist in unserer jetzigen Situation nicht zu ersetzen." Ersetzen muss Lennerth in den nächsten sechs Wochen einen anderen Offensivspieler. Dennis Rittgarn zog sich im Training einen zweifachen Bänderriss zu und ist nach Alexander Bez (Mittelfußbruch) der zweite Langzeitverletzte beim TSV. Trotz der sportlich angespannten Lage - der TSV Undingen kassierte zuletzt drei Niederlagen gegen die Young Boys Reutlingen (1:2), Croatia Reutlingen (0:1) und den VfB Bodelshausen (0:4) - bleibt der Undinger Übungsleiter vor dem wichtigen Kellerduell gegen den FV Bad Urach betont gelassen: "In der Vorrunde haben wir eine ähnliche Situation durchlebt und waren zwischenzeitlich Vorletzter. Wir müssen unser Glück jetzt erzwingen, aber ich bin da völlig entspannt und mache mir da keine Sorgen. Wir werden unsere Chancen bekommen und nutzen." Positiv stimmt Lennerth vor allem die Art und Weise, wie sich seine Schützlinge in den letzten beiden Punktspielen präsentiert haben: "Wenn wir an unsere Leistung der letzten Spiele anknüpfen können, werden wir früher oder später wieder Erfolg haben."

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Adventsmärkte graben Traditionsmarkt das Wasser ab

„In fünf Jahren brauchen wir vermutlich nicht mehr in die Stadt kommen“, war sich Rudi Schrade sicher. Wie er dachten viele. weiter lesen