Ein Duell um die Tabellenspitze in Oberstetten

|
Heißes B1-Liga-Duell: Apfelstettens David Heideker (links) gegen Michael Preusch vom SV Würtingen II.  Foto: 

Nach der bitteren Niederlage im Relegationsspiel, das der damalige FC Gomadingen/Dapfen (jetzt SV Lautertal, nach der Fusion des FCGD mit dem SV Dapfen und SV Gomadingen) im Elfmeterschießen für sich entscheiden konnte, ist die SGM Oberstetten/Ödenwaldstetten mittlerweile in der Kreisliga B1 angekommen. Mit zwei Siegen und einem Remis auf dem Konto steht die Hohensteiner Elf aktuell auf dem zweiten Tabellenplatz und somit auf Aufstiegskurs. Dies ist auch das erklärte Ziel der SGM, so Mike Bez, Abteilungsleiter des TSV Ödenwaldstetten. Er fügt aber hinzu: „Wir wissen selbst, das es nicht so einfach wird.“ Der Abgang des besten Torschützen, Jonas Rudolph, zum FC Sonnenbühl schmerzt und als Neuzugänge verbuchte die SGM bisher nur zwei Spieler aus der eigenen Jugend. Nach dem einjährigen Ausflug in die Kreisliga A1 muss sich die Elf von Trainer Lothar Winter, der in der vergangenen Saison vom TSV Gammertingen kam, zudem wieder auf die langsamere, aber härtere Kreisliga B einstellen. „Hier geht viel über den Einsatz und Kampfeswillen,“ weiß Bez, und erklärt zudem die notwendige Umstellung auf einen aktiveren Spielstil: „Wir sind hier bei jedem Match der Favorit und unsere Gegner sagen sich oft: Warten wir zuerst ab, die sollen mal machen, die wollen ja aufsteigen.“

Am Sonntag trifft die SGM Oberststetten/Ödenwaldstetten in Hohenstein-Oberstetten auf Tabellenführer SV Apfelstetten, der mit drei Siegen einen, zumindest was die Ergebnisse angeht, optimalen Start hinlegte. Nichtsdestotrotz sagt SVA-Trainer Dieter Bäuerle: „Von der Spielstärke her, haben wir sicher noch Luft nach oben.“

Die Bäuerle-Elf, die in der letzten Spielzeit als Tabellenvierter endete, hat sich vorgenommen diese Platzierung zu übertreffen, zählt sich aber nicht als Meisterschaftsfavorit. „Es ist vieles möglich, aber vom Aufstieg zu sprechen ist vermessen,“ so Bäuerle. Schließlich hat auch Apfelstetten zwei Abgänge zu verbuchen, Hans Lichtenwald und Kevin Usowicz verließen den Verein Richtung Auingen, und auf der Kehrseite stehen nur Neuzugänge aus der eigenen Jugend. Sowohl Bez als auch Bäuerle sehen neben der SGM Oberstetten/Ödenwaldstetten den zweiten Absteiger, SGM Hayingen/Ehestetten, als Topfavorit auf den Aufstieg blicken aber auch aufmerksam auf die zweiten Mannschaften des FV Bad Urach und FC Engstingen, die abhängig von der Kadersituation fähig sind, oben ein Wörtchen mitzureden.

In der kommenden Partie gegen Oberstetten/Ödenwaldstetten sind für Bäuerle die Rollen klar verteilt: „Wir wissen, was auf uns zu kommt, die SGM ist absoluter Favorit. Das wird sehr schwierig, aber wird werden mit Sicherheit versuchen, etwas mitzunehmen.“

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die gut gemachte Halbe hat weiterhin ihre Freunde

Der Absatz des Gerstensaftes ist in der Republik rückläufig.  Was da der Brauer-Bund meldet wird von den örtlichen Brauereien allerdings nicht bestätigt. weiter lesen