Der Trachten-Hype hält an

|
Vorherige Inhalte
  • Leonie Holweger (16), Selina Schwarzbach (17) und Mareike Schick (18) bei der Anprobe im Trachtengeschäft. Sie legen sich ihr erstes Dirndl zu.  1/2
    Leonie Holweger (16), Selina Schwarzbach (17) und Mareike Schick (18) bei der Anprobe im Trachtengeschäft. Sie legen sich ihr erstes Dirndl zu. Foto: 
  • Vater, Mutter, Kind –  die ganze Familie geht im Trachtenlook auf den Wasen. 2/2
    Vater, Mutter, Kind – die ganze Familie geht im Trachtenlook auf den Wasen. Foto: 
Nächste Inhalte

Dieses Jahr ist der Wahnsinn. Es lief für mich bombastisch“, sagt die Stuttgarter Dirndl-Designerin Kinga Mathe. „Dirndl machen glücklich und deshalb werden sie so gerne getragen“, ist sich die gebürtige Ungarin sicher. Vor neun Jahren hat sie damit begonnen, selbst Couture-Dirndl zu entwerfen, weil sie damals nichts kaufen konnte, was ihr gefiel. Die Auswahl habe sich seitdem rapide vergrößert, denn „jede Frau sieht darin besonders hübsch aus. Es verdeckt Problemzonen und zeigt die Schokoladenseiten der Trägerin.“

Die Zeiten, in denen man sich bequem und robust in Jeans und Hemd ins Festzelt setzte, sind definitiv vorbei. Während früher lediglich Festwirte und Bedienungen in Tracht für Landhausflair sorgten, trägt heute jeder Wasenbesucher, der auf sich hält, Dirndl und Lederhose. Dabei galt Tracht außerhalb der bayrischen und öster­reichischen Landesgrenzen jahrzehntelang als hoffnungslos altmodisch.

Auslöser für den Stuttgarter Trachten-Hype soll vor 15 Jahren Festwirt Hans-Peter Grandl vom Hofbräuzelt gewesen sein, der für jeden Besucher in Tracht noch Platz im vollbesetzten Zelt schaffte. Breuninger hat vor neun Jahren erstmals eine Trachtenfläche eröffnet, heute werden Trachtengewänder in Stuttgart in jedem Textilhaus und Discounter verkauft. Sogar ins Modeflaggschiff „Vogue“ haben die Stuttgarter Dirndl Einzug gehalten.

Dirndl in einfachster Ausführung lagen beim Discounter schon direkt nach den Sommerferien für 20 Euro auf den Grabbeltischen. Das wohl teuerste Dirndl der Saison aber trägt den Namen Grace Kelly, kostet 27 000 Euro und stammt – armes Bayern! – aus einem Killesberger Atelier von Kinga Mathe. Das Mieder des schlichten Gewands aus feinster Seide wird mit sieben Knöpfen aus indischem Mondstein geschlossen, die in 18 Karat Gold gefasst und mit braunen Diamanten umlegt sind. Getragen hat es letzte Woche Lilly Becker auf der Münchner Wiesn. Promi-Kenner wissen, dass es sich dabei um die ehemalige Frau des Tennisheroen Boris Becker handelt.

Nächste Woche wird das Gewand auch in Cannstatt zu bewundern sein. Seine Designerin plant die Investition beim Damenwasen der Firma Göckelesmaier selbst vorzuführen. „Danach kann man die Knöpfe abmontieren und sich als Schmuck umarbeiten lassen“, lautet ihr Plan für das Weiterleben von Grace Kelly nach dem Volksfest.

Was trägt Stuttgart heuer auf dem Wasen? Im Angermeierschen Trachtenimperium, das vor kurzem auch eine Filiale in Berlin eröffnet hat, ist der Stuttgarter Laden nach München bereits der zweitgrößte Umsatzbringer: „Die Schwaben sind schon fast auf gleicher Höhe wie die Münchner mit ihrer Liebe zur Tracht“, sagt Eileen Popielaty aus der Münchner Angermeier-Zentrale. Die Kollegin trägt heute ein dunkel­blaues Gewand, das bereits ihre Mutter zur eigenen Hochzeit getragen hatte.

„Der Grundschnitt von Dirndl und Lederhosen ist zeitlos und verändert sich nicht. Ein Dirndl bleibt immer ein Dirndl“, sagt Popielaty. Die Details machen den Unterschied, Rocklänge, Stoffe, Verzierungen. „Dieses Jahr hat sich der Trend zur Klassik weiter verstärkt. Dirndl in blau oder oliv, in Beeren- und Pastelltönen sind besonders gefragt.“

Und die Länge? „Am besten 70 Zentimeter, das heißt bis knapp übers Knie“, empfiehlt die Trachtenexpertin. Auch junge Mädchen würden sich jetzt schon für Dirndl interessieren, alternativ ziehen sie dieses Jahr aber auch gerne die (Leder)-Hosen an.

Textilhosen im Lederlook

Caroline Roegner von der Krüger Dirndl GmbH in Wernau, dem größten Anbieter von Trachtenmode, der in der Calwer Straße seine Verkaufsräume hat, sieht Beige- und dunkles Grün im Trend, dazu Tapeten- und Rankenmuster. In der Madl-Kollek­tion für die jüngeren Käuferinnen dominieren Rosa und Glitzer. Und „Rose-Daisy“ oder „Rosalie“ scheinen sehr beliebt zu sein – sie sind nahezu ausverkauft.

Für die Herren gibt es neuerdings Textilhosen im Lederlook, die, aufwendig bestickt, direkt nach dem Wasenabend in die Waschmaschine können. Damit bleibt die verschüttete Maß Bier folgenlos, im Gegensatz zur echten Lederhose, die damit weiter an Speck zulegen würde und in die teure Lederreinigung müsste.

Anders als in Bayern und in München, in denen Dirndl auf Hochzeiten, Geburtstagen, Waldfesten und Biergärtenbesuchen getragen werden, wird das Dirndl in Stuttgart nur zu den Volksfe­sten aus dem Schrank geholt. Und das wird wohl auch so bleiben, meint die Stuttgarter Dirndl-Expertin Kinga Mathe. Sie erwartet jedoch, dass Mode im Landhausstil wie Joppen, Janker oder We­sten weiter an Beliebtheit zunehmen. Das bedeute nicht, meint sie, an alten Dingen festzuhalten, sondern Heimatverbundenheit und Tradition in die Moderne zu übertragen.

Wertiger und schöner: So beschreibt Wulf Wager von der Agentur Heimatkonzept, die gerade den Cannstatter Festumzug gestaltet hat, die schwäbischen Trachten im Vergleich mit den bayerisch-alpinen Dirndl. An der Cannstatter Tracht von 1800 orientiert sich auch die neue Tracht, die Wager entwickelt hat. Sie bestand aus Schnürmiedern und blauen oder rot/grünen Röcken für die Frauen, bestickten Lederhosen in gelb und schwarz, roten Westen und blauen Jacken für die Männer.

Am Mittwoch war Abschlussbesprechung für die neuen Gewänder, jetzt geht es in die Fertigung. Erstmals soll die Stuttgarter Tracht bei der Feier zum 200-jährigen Bestehen des Volksfests im Jahr 2018 präsentiert werden. Geplant ist ein historisches Volksfest auf dem Schlossplatz mit Umzügen wie vor 200 Jahren, parallel zum Wasenfest. Dieses Fest, da ist sich Wager ganz sicher, „wird viel schöner als die Oide Wiesn in München“. bw

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Schäferei: Kritik an Politik und Verwaltung

1. Internationale Schaftagung: Bestandsaufnahmen und Perspektiven im Fokus bei der offiziellen Auftaktveranstaltung im hofgut Hopfenburg. weiter lesen