Münsingen:

stark bewölkt

bewölkt
17°C/10°C

Bergwacht ist auf dem richtigen Weg

Die Jahresversammlung der Bergwacht stand im Zeichen einiger Amtsübergaben. Die meisten Neuwahlen verliefen glatt, nur als es um den Sitz der Senioren im Ausschuss ging, wurde es denkbar knapp.

KARIN LOBER | 0 Meinungen

"Der Frachter Bereitschaft wurde im Kurs etwas korrigiert", sagte Jochen Boley bei der Jahreshauptversammlung der Pfullinger Bergwacht über die Veränderungen, die er 2010 einleitete.

Das Hauptaugenmerk habe 2010 auf der Öffentlichkeitsarbeit gelegen, so der Bereitschaftsleiter der Bergwacht. "Man war erstaunt über das, was wir machen und können", berichtete Boley weiter über die Termine, bei denen er die Arbeit der Bergwacht unter anderem der Reutlinger Polizei präsentierte. Eine gute Vernetzung mit Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst sei wichtig, nur so könne man im Fall eines Einsatzes zum Wohle des Verunglückten agieren. 2010 war die Pfullinger Bergwacht 14 Mal im Einsatz, dabei konnte sie beispielsweise einen Jungen bergen, der in den Sirchinger Schacht gestürzt war und dabei ziemlich viel Glück hatte.

Zudem ist die Bergwacht aber auch in Sachen Naturschutz aktiv. Über diese Arbeit berichtete die kommissarische Naturschutzreferentin Ingrid Herrmann. Sie ging unter anderem auf den Einsatz der Bergwacht-Senioren am Georgenberg ein, die tatkräftig bei der Errichtung der Trockenmauern, die eine Heimat für Tiere und Pflanzen bieten, geholfen haben. Am Georgenberg sollen übrigens zur Freude von Bürgermeister Rudolf Heß bald Rebstöcke gepflanzt werden.

Heß bedankte sich ausdrücklich bei den Senioren und dem Pfullinger Revierförster Bernd Mair für die Arbeit am Georgenberg. Mair ist allerdings auch seit 16 Jahren Technischer Leiter bei der Bergwacht. Er berichtete bei der Versammlung unter anderem, was 2010 in den Bereichen Ausbildung, Dienst und Fortbildung geleistet wurde und verkündete abschließend, dass er nicht erneut für sein Amt kandidiere. "Wir sind zusammen viel Einsätze gefahren und konnten vielen Menschen helfen", so Mair. Er bitte nun um Verständnis, wenn er die Aufgabe an andere abgebe. Selbiges tat übrigens auch Bereitschaftsleiter Dr. Siegfried Hahn, der als Bereitschaftsarzt zurücktrat, aber künftig stellvertretender Bereitschaftsleiter der Bergwacht ist. Es sei Zeit, dass Jüngere ihre Aufgabe und die damit verbundene Verantwortung übernehmen, so das Credo der Beiden, die ihre Amts-Nachfolge aber schon geregelt hatten. Entsprechend wurde Dr. Ute Müller zur neuen Bereitschaftsärztin, Christoph Schmid zum "Technischer Leiter Sommer" und Peter Angerbauer zum "Technischen Leiter Winter" gewählt. Ebenfalls neu im Ausschuss ist Claudia Stotz, die die Aufgabe des einstigen Schriftführers Bernhard Rath übernimmt. Als einzige der Abstimmungen fiel der Entscheid darüber, ob der Seniorenvertreter Richard Mader, der zuvor von den Aktivitäten der Senioren 2010 erzählt hatte, künftig mit einem festen Sitz und Stimmberechtigung im Ausschuss sitzt, knapp aus: Mit 22 zu 21 Stimmen ging dieser Antrag gerade noch durch.

Klar wiedergewählt wurde Jochen Boley als Bereitschaftsleiter und Jochen Schmid als Kassierer. Schmid musste in seinem Bericht 2010 leider ein sattes Minus von rund 15 000 Euro verkünden. Das Geld wurde vor allem in eine neue Heizung der Rettungsstation und die Anschaffung von Bekleidung für die Aktiven investiert. Denn, so Boley: Man könne nicht verlangen, dass die Helfer der Bergwacht ihr Bestes geben und auf der anderen Seite mit Privatklamotten "wie ein bunter Haufen zum Einsatz kommen und die eigene Bekleidung versauen". Zumal ja auch die Erkennbarkeit wichtig sei.

Die Finanzsituation der Bergwacht dürfte aber auch in nächster Zeit angespannt bleiben, da sie dringend einen neuen Mannschaftswagen braucht. Der alte Wagen sei rund 20 Jahre und komme nicht mehr durch den TÜV, so der Kassierer, während Boley um Unterstützung für eine Neuanschaffung bat. Man verfüge selbst nicht über entsprechende Ressourcen.

Hier sei wohl ein Stück weit Solidarität angebracht, äußerte sich der DRK-Kreisvorsitzende Dieter Hillebrand. Er könne zwar nichts versprechen, aber zusichern, dass "wir uns darüber unterhalten". Und: "Ihr hättet es verdient."

Wie Hillebrand dankte auch Heß der Bergwacht. Und Günther Wölhaf, Leiter der Bergwacht Württemberg, attestierte den Pfullingern: "Ihr seid auf dem richtigen Weg". Das gilt auch für die Jugendarbeit. Die Nachwuchstruppe unter der Leitung von Stefan Wiesenfarth ist von null auf 15 Personen angewachsen, weshalb Boleys Sorgen über die Alterstruktur abnehmen dürfte.

Apropos Alter: Bei den Ehrungen erinnerte der ehemalige Bereitschaftsleiter Walter Digel (er wurde für 50 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet) daran, dass die heutigen Senioren unter anderem die Bergwacht-Hütte gebaut haben. Jede Generation müsse ihren Teil dazu beisteuern, dass das Erworbene erhalten werden könne, sagte Digel und plädierte für mehr Toleranz.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Einstein-Marathon: Finisherclips

Die Finisherclips des Einstein-Marathons sind online. Einfach Name oder Startnummer eingeben und sich selbst, Freunde und Bekannte beim Zieleinlauf sehen! mehr

Meisterwerke aus Lego

Einen sechs Meter langen Dinosaurierskelett aus Legosteinen hat der Amerikaner Nathan Sawaya für eine Ausstellung in der "The Old Truman Brewery" in London aufgebaut. Der Künstler bildet Meisterwerke der Kunstgeschichte, Menschen und Tieren aus den Spielzeugsteinen nach. 80 seiner Skulpturen sind noch bis zum 4. Januar 2015 ausgestellt.

David, Mona Lisa oder Rodins Denker: Der Amerikaner Nathan Sawaya baut Meisterwerke der Kunstgeschichte mit Legosteinen nach und fertigt beeindruckende Nachbildungen menschlicher Körper an. 80 seiner Skulpturen sind derzeit in London zu sehen. mehr

Grumpy Cat kommt ins Fernsehen

Alles fing mit einfachen Internet-Videos an. Zu sehen war eine Katze mit schlecht-gelauntem Gesichtsausdruck. Mittlerweile ist Grumpy Cat ein Internet-Star und erobert demnächst auch Fernseher und Kühlregale. mehr