Drei Schwerstverletzte nach Unfall

|
Ein schwerer Unfall ereignete sich am Freitagmittag auf der B 312 bei Bernloch.  Foto: 

Noch unklar ist der Hergang eines schweren Verkehrsunfalls, der sich am Freitag, gegen 13 Uhr, an der Einmündung der L 248 in die B 312 bei Bernloch ereignet hat. Nach bisherigem Stand der polizeilichen Ermittlungen war eine 78-Jährige mit ihrem Nissan Qashqai auf der L 248 von Bernloch herkommend unterwegs. An der Einmündung in die Bundesstraße wollte sie nach links in Richtung Oberstetten einbiegen. Hierbei kam es zur Kollision mit dem VW Golf eines 25-Jährigen, der auf der Bundesstraße in Richtung Reutlingen unterwegs war. Durch die enorme Wucht des Aufpralls wurden beide Fahrzeuge völlig zerstört.

Die Fahrerin des Nissan wurde in ihrem Auto eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Sie wurde bei dem Unfall lebensgefährlich verletzt und musste nach notärztlicher Erstversorgung mit dem Rettungshubschrauber in die Klinik geflogen werden. Auch der Fahrer des Golfs und der 78-jährige Beifahrer im Nissan erlitten schwerste Verletzungen, die vom Notarzt vor Ort versorgt werden mussten. Der Rettungsdienst brachte die beiden Verletzten in umliegende Kliniken.

Der Sachschaden wird auf etwa 30.000 Euro beziffert. Zur Klärung der Unfallursache wurde ein Sachverständiger hinzugezogen. Die Verkehrspolizei Tübingen sucht zudem noch nach Zeugen zu dem Unfall und bittet diese, sich unter der Telefonnummer (07071) 972-8660 zu melden.

Für die Dauer der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen und zur Unfallaufnahme musste die B 312 voll gesperrt werden. Die Sperrung dauert derzeit noch an. Der Verkehr wird örtlich umgeleitet.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Geburtsstation steht auf der Kippe

Der Kreistag beschäftigte sich am Mittwoch mit der Geburtshilfe in der Albklinik Münsingen, die trotz erfolgreicher Arbeit gefährdet sein könnte. weiter lesen