Zur Erinnerung ein Polizeifoto

417 Jungs und Mädchen aus den Kindergärten in der Region haben die Generalprobe bestanden. Alle haben mit Erfolg bei der Aktion "Sicher auf dem Schulweg für Vorschulkinder" mitgemacht.

|
Vorherige Inhalte
  • Damit die guten Ratschläge nicht vergessen werden: Erinnerungsfoto mit der Polizei. 1/2
    Damit die guten Ratschläge nicht vergessen werden: Erinnerungsfoto mit der Polizei.
  • So ists richtig: "Stehen, sehen und schließlich gehen." Fotos: Joachim Lenk 2/2
    So ists richtig: "Stehen, sehen und schließlich gehen." Fotos: Joachim Lenk
Nächste Inhalte

. Zum 37. Mal haben die Kreisverkehrswacht Reutlingen-Münsingen und die Kreissparkasse die Verkehrserziehungsaktion "Sicher auf dem Schulweg für Vorschulkinder" auf der Mittleren Alb veranstaltet. Von den 38 teilnehmenden Kindergärten, von Zwiefalten bis Römerstein und von Engstingen bis Magolsheim, machten 417 Kinder mit. Bereits vor ein paar Wochen beteiligten sich die Fünf- und Sechsjährigen bei der Aktion zum Thema "Wie und wo geht ihr auf eurem Schulweg am sichersten über die Straße?"Es wurde gemalt, gebastelt und mit Fotos dokumentiert, wie sich die Kinder auf ihren neuen Weg zur Grundschule vorbereiten. Zum gestrigen Abschlussfest machten sich alle künftigen Abc-Schützen Richtung Jugendverkehrsschule nach Münsingen auf. Dort warteten bereits Alexander Boll, Benno Hollerbach und Harry Zilz.

"Ziel ist es, die Erzieherinnen in den Kindergärten bei ihrer schwierigen und verantwortungsvollen Aufgabe zu unterstützen", sagten die Beamten des Verkehrserziehungsdienstes der Polizeidirektion Reutlingen. Gemeinsam wolle man die Vorschulkinder auf das richtige Verhalten im Straßenverkehr vorbereiten. Die gemeinsame Aktion trage dazu bei, bereits Erlerntes noch einmal spielerisch nachzuvollziehen und zu vertiefen.

"Stehen, sehen, gehen." Dass diese Verhaltensweise beim Überqueren der Straße inzwischen bereits in Fleisch und Blut übergegangen ist, zeigten die Kinder vorbildlich beim Überqueren des Zebrastreifens. Auch beim Passieren der Straße mit einer Ampel gab es keine Probleme. Das ist gar nicht selbstverständlich. Nicht alle Kinder, wie zum Beispiel die Zwiefalter, die Böhringer und die Bremelauer, haben eine Lichtzeichenanlage in ihrer Heimatgemeinde stehen, weiß Ute Geiser von der Kreissparkasse.

Nicht nur die Mitarbeiter des Geldinstitutes, auch die Vertreter der Polizei zeigten sich angenehm überrascht, wie sicher sich die Sprösslinge bereits jetzt im Straßenverkehr verhalten.

Als Belohnung gab es außer Eis und einer Urkunde auch noch ein Erinnerungsfoto mit dem Polizeiauto und Clown Clip.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Alle Kinder profitieren

Vor mehr als zehn Jahren hat die Stadt Münsingen die Organisation der Schulsozialarbeit an die Bruderhaus-Diakonie übertragen – Wandel in der Einstellung. weiter lesen