Zeitreise: Besichtigung der Pfahlbauten

|

Kürzlich unternahm der Treff ab 60 bei strahlendem Spätsommerwetter eine Halbtagesfahrt zu den Pfahlbauten nach Unteruhldingen. Die Teilnehmer starteten ihren Rundgang im "Archaeorama", einer virtuellen Unterwasserwelt. Die Multimediaschau erklärt mit modernsten technischen Mitteln die Arbeit der Taucharchäolgen. Sie tauchen ein in das Pfahlfeld von Unteruhldingen. Eine beeindruckende 360-Grad-Projektion erläuterte Geschichte - von der Eiszeit bis zur Bronzezeit. Danach gingen die Münsinger über Holzstege auf dem Bodensee zu den 23 Pfahlbau-Häusern.

Hier wurde Geschichte geschrieben, wie unsere Steinzeitmenschen in der Region lebten. An den Seen rund um die Alpen wurden vor etwa 6000 Jahren die ersten Bauern sesshaft. Oft bauten sie ihre Dörfer in der Jungsteinzeit direkt ans Wasser und schützten sich mit Häusern auf Pfählen vor dem feuchten Untergrund und Hochwasser. Das lebenswichtige Wasser, der Fischfang, die sichere und verkehrsgünstige Lage an den großen Handelswegen dürften die Gründe für die Wahl des Wohnorts gewesen sein.

In den Häusern mit Flechtwänden und Schilfdächern bedeckt erfuhr man, wie die Steinzeitmenschen den Boden bearbeiteten, wie ihr Speiseplan aussah, wie die Herstellung von Werkzeug, Schmuck und Kleidung funktionierte und lernte Erfindungen wie das Wagenrad und die Fischreusen sowie die hergestellten Einbaumboote kennen.

Im Haus des Töpfers sah man Kunstwerk, Metall-Verarbeitung und Bronzegießen,

Daneben konnte man anhand einer Tonbildschau alles aus der Stein- und Bronzezeit erfahren.

In einem nahe der See-Promenade gelegenen Restaurant wurde eine Kaffee-Pause eingelegt und über Sigmaringen die Heimfahrt angetreten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Den Ausbrechern drohte Therapieende

Es ist erst wenige Jahre her, da sorgte das Zentrum für Psychiatrie in Zwiefalten für Schlagzeilen, als es eine regelrechte Ausbruchsserie gab. Darauf wurde reagiert, mit baulichen und räumlichen sowie mit organisatorischen Veränderungen und Verbesserungen, wie gestern Professor Dr. Gerhard Längle, Leitender Ärztlicher Direktor ZfP Südwürttemberg, im Rahmen einer Pressekonferenz erläuterte. „Wir waren der Meinung, dass wir den historischen Bau genügend gesichert haben“. weiter lesen