Schräg und ungeheuer komödiantisch

Die Commedia dell'arte kommt auf die Alb. Einen Vorgeschmack dazu gab's schon am Wochenende: Die Theatergruppe "Compagnia Cocolores" probte vor Ort auf ihrem Theaterwagen für die Sommertour.

|
Proben für die Theatertour: "Compagnia Cocolores" spielt "Oh Fortuna".  Foto: 

Radler und Fußgänger, die am Wochenende auf dem Weg entlang der Lauter die Lautertalschule passierten, wurden beim Schulgelände von buntem Treiben überrascht: Eine mobile Theaterbühne zierte die Wiese, Menschen mit fantasievollen Masken und Kostümen belebten den Ort und andere, weniger auffällig gekleidete sorgten dafür, dass die Maskierten ordentlich ihre Rollen übten: Die Theaterfamilie "Compagnia Cocolores" probte noch einmal intensiv für ihre Sommertour, die vom 6. bis 15. August von Hayingen über Anhausen, Gomadingen, Buttenhausen, Ödenwaldstetten, Dapfen, Gundelfingen und Münsingen führen wird (siehe Terminübersicht).

"Oh Fortuna" heißt das Stück aus der Feder von Theaterpädagoge Eberhard Schillinger. Es kommt in der typischen Form der "Commedia dell'arte" zur Aufführung, was bedeutet: Komödie, Masken und Musik, ein Stück mit Improvisation, viel Tempo und Situationskomik. Es heißt ebenfalls: Fahrendes Theatervolk, das "an den wechselnden Orten ihres Aufenthaltes Komödien zu spielen gedenkt".

Und so werden die 14 Akteure der "Compagnia Cocolores" im August knapp zwei Wochen lang mit ihrem Theaterwagen über Land ziehen und ihr Stück "Oh Fortuna" im Stil der italienischen "Commedia dell'arte" einem hoffentlich zahlreichen und geneigten Publikum präsentieren. Die bunte "Theaterfamilie" mit Spielern und Sängern im Alter zwischen neun und 58 Jahren bringt damit - wie im Flyer zum Projekt beschrieben - "das Theater wieder dorthin, wo es in früheren Zeiten dargeboten wurde: auf öffentlichen Plätzen von Städten und Dörfern".

Angepriesen wird das Stück im Flyer als "Komödie mit Masken und Musik für Jung und Alt". Ein bisschen schräg, ein wenig mystisch, sehr farbenfroh und ungeheuer komödiantisch geht es in "Oh Fortuna" zu, wenn Acalanthis und die Trollstrolche sich daran machen, den Menschen wieder den Wert der Muße beizubringen. Ihr "Opfer" ist Pantalone, der reiche und geizige Kaufmann, dem mit Hilfe von Arlecchino, Colombina und zwei gewitzten schwäbischen Frauen einige fürs Publikum vergnügliche Lektionen erteilt werden. Ja, es wird auch schwäbisch gesprochen in dem lustig-unterhaltsamen Stück, das ein Projekt des Theaters "Ätschagäbele" ist und vom Innovationsfond Kunst Baden-Württemberg gefördert wird. Die ursprüngliche Idee des Theaterprojektes, nämlich die Lust, mit einer Theatertruppe über Land zu ziehen, eröffnet hier auch gleichzeitig die Möglichkeit, den ländlichen Raum als kulturellen Raum zu entdecken, in dem man tatsächlich Volkstheater spielen kann.

Im Vordergrund stehen daher unter anderem auch die Begegnung und der Austausch mit Menschen. Und für die Akteure eröffnet sich die Möglichkeit, mal "aus der Zeit zu fallen": Sie kommen mit der Pferdekutsche zur Tournee ins Lautertal, schlafen in Ställen, campieren im Freien und ziehen von Ort zu Ort - entschleunigtes Theaterleben, wenn man so will. Unterstützt werden sie dabei von zahlreichen Freunden, privaten Helfern, Vereinen und Institutionen. "Mach das nochmal mit ein bisschen mehr Orakel", forderte Regisseur Otto Seitz am Samstag die bunt und phantasievoll gewandete Acalanthis auf ihrem Podest auf. Und "Sprichst Du das nochmal zum Publikum?" korrigierte er geduldig den Darsteller des Pantalone. Gleichermaßen unterstützte und lobte der versierte Reutlinger Theaterpädagoge mit großer Commedia dell'arte -Erfahrung auch spontane und witzige Spiel-Einfälle der Akteure. Gemeinsam mit Eberhard Schillinger, der selbst als Arlecchino in "Oh Fortuna" mitspielt und für Organisation und Gesamtleitung verantwortlich zeichnet, schliff und feilte Seitz mit den Darstellern am Wochenende noch einmal intensiv an allen Szenen. Die Straßentheater-Tournee startet am 6. August im Lauterdörfle.

Auftritte von Hayingen bis Münsingen

Die Auftrittstermine Compagnia Cocolores, "Oh Fortuna"sind:

Donnerstag, 6. August, 18 Uhr Hayingen im Lauterdörfle

Freitag, 7. August, 18 Uhr Anhausen auf dem Minigolfplatz

Samstag, 8. August, 16 Uhr Gomadingen im Feriendorf (Dorffest mit der Flüchtlingsinitiative)

Sonntag, 9. August, 18 Uhr Buttenhausen, Wiese hinter der Bernheimerschen Realschule

Dienstag, 11. August,

18 Uhr Ödenwaldstetten, Wiese vor dem Bauernmuseum

Mittwoch, 12. August,

18 Uhr Dapfen beim Lagerhaus

Donnerstag, 13. August, 18 Uhr Gundelfingen auf dem Dorfplatz

Freitag, 14. August,

18 Uhr Münsingen auf dem Rathausplatz

Samstag, 15. August,

18 Uhr Münsingen auf der Hopfenburg.

SWP

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Radio im Klassenzimmer

„Stärken entdecken und ausbauen“: Unter diesem Motto steht das Programm der Schülerakademie am Münsinger Gymnasium. Stand in der Vergangenheit der Förderbedarf der Schülerinnen und Schüler im Blickpunkt mit der Einrichtung der Hausaufgabenbetreuung, mit Ferienschule und dem Projekt „Schüler helfen Schülern“, so wurde der Fokus schon im vergangenen Schuljahr auf das Ausbauen der Stärken des Einzelnen gelegt, wie Schulleiterin Kathrin Lehbrink im Gespräch mit unserer Zeitung unterstrich. weiter lesen