Nachwuchssorgen plagen den Verein

Kürzlich fand im Bürgersaal die Hauptversammlung des Sängerbundes Buttenhausen statt. Vorsitzende Christl Schneider hieß Chormitglieder und Gäste willkommen. Der Chor sang zur Begrüßung zwei Frühlingslieder.

|

Christl Schneider sprach eingangs über die derzeitige Situation des Gesangvereins. Wenn man es auch bald nicht mehr hören könne: Wie fast jeder Chor habe auch der Sängerbund Buttenhausen Nachwuchssorgen und es sei in absehbarer Zeit große Existenznot zu befürchten.

Singen im Chor habe in der heutigen Zeit leider keinen großen Stellenwert mehr in unserer Gesellschaft. Tatsache sei aber: Ein Chor belebe die Gemeinschaft und fördere das Zusammengehörigkeitsgefühl innerhalb eines Dorfes.

Gemeinsames Singen bringe die Menschen einander näher. Die gesangliche Mitwirkung bei kirchlichen, gesellschaftlichen und anderen kulturellen Veranstaltungen sei ein wertvolles Gut. Singen im Chor sei eine sinnvolle Art der Freizeitbeschäftigung. Singen tue der Seele gut und gebe dem Sänger das Gefühl der Zufriedenheit und des Glücks.

Christl Schneider dankte den 24 aktiven Sängerinnen und Sängern, die insgesamt rund 400 Sängerjahre "auf dem Buckel" haben. Ihnen sei es zu verdanken, dass der Chor seine Aufgaben noch erfüllen könne. Nachdem bisher wenig Interesse innerhalb der Bevölkerung zu verzeichnen war, betrieb die Chorgemeinschaft Werbung auf andere Art: Der Chor trat unangemeldet bei zwei Veranstaltungen anderer örtlicher Vereine auf, sang und machte auf die drohende personelle Misere aufmerksam. Der Aufwand lohnte sich, es hat sich bereits ein junger, begeisterungsfähiger Nachwuchssänger eingefunden. Das gibt wieder Hoffnung, dass sich vielleicht noch weitere Neu- oder Wiedereinsteiger melden.

In seinem Bericht ließ Schriftführers Rolf Salzer das Vereinsjahr nochmals Revue passieren. Es gab 39 Singstunden, an denen durchschnittlich 18 Sängerinnen und Sänger teilnahmen. Der Chor hatte 19 öffentliche Auftritte. Dazu gehörten die Mitgestaltung von Gottesdiensten in der Kirche an hohen Feiertagen, gesangliche Umrahmung von Beerdigungen und Geburtstagsständchen. Die Bewohner der Pflegeheime Münsingen und Buttenhausen wurden mit Liedern erfreut. Im Oktober veranstaltete der Chor ein großes geistliches Konzert in der Martinskirche Buttenhausen. Außerdem gab es einige Auftritte bei Vereinsveranstaltungen.

Im Namen aller Chormitglieder bedankte sich Rolf Salzer bei der Vorsitzenden Christl Schneider für deren unermüdlichen Einsatz für den Sängerbund und bei dem beliebten langjährigen Dirigenten Jürgen Nagorny für seine Bemühungen, den Chor auf gutem Niveau zu halten.

Im Bericht der Kassiererin Heidelinde Wörner kam zum Ausdruck, dass die Finanzen zwar geordnet sind, der Verein aber seit Jahren auf seine Rücklagen aus besseren Zeiten zurückgreifen muss. Die Ausgaben waren auch im vergangenen Vereinsjahr wieder höher als die Einnahmen. Kassenprüferin Lilli Beger berichtete, dass die Vereinskasse mustergültig geführt werde und sprach der Kassiererin Lob und Anerkennung aus. Die Kassenprüfung habe keinerlei Grund zur Beanstandung ergeben.

Chorleiter Jürgen Nagorny berichtete über das gelungene geistliche Konzert im Oktober letzten Jahres und die vielen Proben und Übungsabende, die erforderlich waren, um die teils schwierigen Chorsätze einzustudieren. Er war sehr zufrieden mit der Leistung des Chores. Die Neuwahlen gestalteten sich unproblematisch. Nachdem sich keine neuen Bewerber auf ein Ehrenamt meldeten und die bisherigen Vorstandschaftsmitglieder ausnahmslos bereit waren, weitere drei Jahre im Amt zu bleiben, war das Wahlverfahren schnell erledigt. Alle Vereinsfunktionäre wurden einstimmig wiedergewählt: Vorsitzende Christl Schneider, Stellvertreterin Martina Schmid, Kassier Heidelinde Wörner, Schriftführer Rolf Salzer. Ausschuss: Günter Hess, Hannelore Schnurnberger, Ernst Christian, Bärbel Schramm, Alfred Schweizer.

Die 1. Vorsitzende stellte der Versammlung noch den Terminplan für das laufende Vereinsjahr vor, bei dem es wieder einige Auftritte für den Chor geben wird. Auch wird der Sängerbund bei zwei Jubiläumskonzerten mitwirken. Zum Abschluss sang der Chor zwei Abendlieder.

Am Sonntag, 18. März fand im Bürgersaal das schon traditionelle "Cafe musica" des Sängerbundes statt. Bei Kaffee und Kuchen wurden gemeinsam Lieder gesungen unter Begleitung von Jürgen Nagorny am Akkordeon.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Nikolaus überrascht die Kinder

Vielfältiger Genuss beim Hohensteiner Weihnachtsmarkt: Es gab Schönes fürs Auge, Kulinarisches für den Gaumen und ein unterhaltsames Rahmenprogramm. weiter lesen