Kleine kreative Künstler zeigen ihre Werke

Drei Wochen lang ist große Kunst von kleinen Künstlern in der Kreissparkasse zu bestaunen. Der Kindergarten "Kunterbunt" stellt Werke seines Jahresprojekts "Kleine Künstler in der Kreativwerkstatt" aus.

|

Die Ausstellung in den Räumen der Kreissparkasse gibt einen tiefen Einblick in die kreative Arbeit des ablaufenden Kindergartenjahres. In vielfältiger Farbenpracht strahlen die Ergebnisse den Betrachter an und geben dabei eine ganze Menge von den kleinen Künstlern preis. Denn die 54 Kinder setzten sich in drei Großgruppen und zwei Kleingruppen intensiv mit einer großen Bandbreite künstlerischer Darstellungsformen auseinander, ließen dabei ihre eigenen Empfindungen mit einfließen und setzten sie auf unterschiedlichste Weise gestalterisch um.

Zunächst jedoch mussten sie viel Geduld für den Entstehungsprozess aufbringen und lernen, dass die Freude am Tun viel wichtiger ist als das Ergebnis selbst. "Es ging nicht darum, etwas herzustellen und gleich mit nach Hause zu nehmen. Vielmehr folgten mehrere Arbeitsgänge über einen längeren Zeitraum aufeinander, der Wow-Effekt blieb deshalb zunächst aus", berichtete Kindergartenleiterin Petra Streicher-Lang. Dieses Jahresthema war auf die Fähigkeiten und Möglichkeiten der Kinder abgestimmt worden, beinhaltete das Experimentieren mit Kohle, Kreide und Ton sowie das Kennenlernen des Künstlers Hundertwasser, dessen farbige Bilder die Kinder ansprach und ihnen die Kunst zugänglich machte. Sie versuchten, diese leuchtenden Werke nachzumalen, wobei äußerst interessante Kreationen auf Steinen entstanden sind.

Die ganzheitliche Sinneserfahrung stand stets im Mittelpunkt der Kreativwerkstatt. So wurde die Liebe der Kinder zur Erzeugung von Geräuschen künstlerisch zur Herstellung eines Regenmachers umgesetzt. "Im Vordergrund stand auch die Unterschiedlichkeit der verschiedenen Materialien und deren Verarbeitung", sagte Streicher-Lang. Wie sieht Ton aus und wie fühlt er sich an? Beim Modellieren von Schnecken und Schildkröten entdeckten die Kinder ihre Vorliebe für einzelne Modelliermassen und erkannten, wie wichtig Wasser für die Formbarkeit ist. Auch Stoffe und Wolle kamen beim Batiken von T-Shirts und Filzen wunderschöner Täschchen zum Einsatz: "Das ist Kunst, die nun jeder sogar nutzen kann".

Dieses Jahresthema bot den kleinen Künstlern vielfältige Möglichkeiten, ihrer Gefühlswelt Ausdruck zu verleihen. Ängste wurden angesprochen und taktile Erfahrungen gesammelt, Traumgeister nahmen Gestalt an und wurden mithilfe der Fantasie und des Schöpfergeists der Kinder vertrieben. Mit Pappmaché und Draht entstanden große und kleine Geister, die vielleicht dem ein oder anderen im Traum schon Ängste einjagten, nun aber in der künstlerischen Auseinandersetzung ihren Schrecken verloren. Die Ausstellung beeindruckt durch ihre Vielfältigkeit, ihre bunte Kreativität und durch die künstlerische Unbefangenheit der Kinder, die in jedem kleinen Werk zum Ausdruck kommt. Kreissparkassen-Chef Frank Bob war voll des Lobes, als die "Kleinen Künstler der Kreativwerkstatt" gemeinsam mit ihm die Ausstellung eröffneten. "Das habt ihr toll gemacht", freute er sich und beschenkte die Kinder mit einem Wasserball.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

„Münsingen ist meine zweite Heimat“

Für den jungen Afghanen Mirwais Noori ist das Alte Lager zu einem Zufluchtsort geworden. Bis jetzt hat er auf der Alb gelebt. Jetzt zieht er nach Reutlingen und nimmt gute Erinnerungen mit. weiter lesen