Gutachten birgt Zündstoff

|
Hans Hanner überreichte dem Verbandsvorsitzenden Reinhold Teufel ein hydrologisches Gutachten.  Foto: 

Der Vertreter des Gammertinger Stadtteils Kettenacker in der Verbandsversammlung des Zweckverbands Albwasserversorgungsgruppe VII – Zwiefalter Aachgruppe, Gemeinderat Franz Hanner, hat in Pfronstetten dem Verbandsvorsitzenden Reinhold Teufel ein hydrologisches Gutachten übergeben. Darin werden bei Errichtung von Windenergieanlagen südlich von Kettenacker Gefahren für das Grundwasser gesehen.

Der Pfronstetter Bürgermeister machte dabei deutlich, dass er schon seit Monaten immer wieder etwas von einem Gutachten gehört habe und auch davon, dass sich verschiedene Behörden damit befassen. Dass dem Zweckverband selbst, dessen Quellfassung durch die Wasserschutzgebietsverordnung „Kesselbrunnen/ Kohlplatte“ geschützt wird,  dieses Werk bisher nicht zugänglich gemacht wurde, hatte er schon für bemerkenswert gehalten.

„Natürlich werden wir das uns jetzt vorliegende Werk aufmerksam lesen und prüfen, dabei werden jedoch auch die Aussagen der Fachbehörden zu berücksichtigen sein. Bisher wurde der Zweckverband jedenfalls noch nicht auf einen gegebenen Handlungsbedarf hingewiesen“, so Teufel.

Für Franz Hanner war es wichtig, dass dieses vom Verein für Mensch und Natur Kettenacker beauftragte und mit Spendengeldern finanzierte Gutachten allen Entscheidungsträgern vorliegt. Er bezeichnete den Gutachter Dr. Heinz Hötzl als Experten, dessen Ausführungen es verdienen, zur Kenntnis genommen zu werden.

Viel Hoffnung konnte der Verbandsvorsitzende dem Kettenacker Verein nicht machen: „Eine Überarbeitung der Zonierung der Wasserschutzgebietsverordnung kostet sehr viel Geld, angesichts der ohnehin schon sehr hohen Bezugskosten für das Zwiefalter Wasser werden wir das unseren Mitgliedsgemeinden sicher nur dann vorschlagen, wenn es hierfür objektiv nachweisbare und von den Fachbehörden bestätigte Notwendigkeiten gibt“, so Teufel weiter.

Nicht vergessen werden dürfe auch, dass sich eine solche verschärfte Zonierung nach dem Gutachten auch auf den südlichen Teil der Kettenacker Ortslage erstrecken würde, was für alle künftige Bauvorhaben in diesem Bereich Auswirkungen haben würde.

Auch für die Nutzung der landwirtschaftlichen Flächen würde es verschärfte Vorgaben geben, was sicher nicht jedem Landwirt gefallen und sich auch auf den Boden- und Pachtwert auswirken dürfte. ab

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Alle Kinder profitieren

Vor mehr als zehn Jahren hat die Stadt Münsingen die Organisation der Schulsozialarbeit an die Bruderhaus-Diakonie übertragen – Wandel in der Einstellung. weiter lesen