Gestütsauktion in Marbach

In Kürze ist es wieder so weit: Am Samstag, 14. März, wird es wieder spannend in der großen Marbacher Reithalle, wenn ausgesuchte Nachzucht des Landgestüts bei der Gestütsauktion neuen Besitzer findet.

|
Am 14. März steigt die diesjährige Gestütauktion in Marbach.  Foto: 

Bis zum Tag der Auktion haben die jungen Remonten ihre ersten Lebensjahre auf den Vorwerken des Gestüts verbracht. Die Fohlen werden nach dem Absetzen pferdegerecht in natürlichen Herdenverbänden aufgezogen. Auf den weitläufigen Weiden der Vorwerke und in den großzügigen Laufställen werden sie vom Marbacher Gestütspersonal umsorgt und erzogen.

Bereits in den ersten zweieinhalb Jahren werden die Pferde durch die tägliche Fütterung in den Gruppenlaufställen und die regelmäßigen Besuche des Hufschmiedes an den vertrauensvollen Umgang mit dem Menschen gewöhnt. Im dritten Lebensjahr dürfen die „jungen Wilden“ noch den Sommer auf den Weiden genießen, bevor für sie der Ernst des Lebens beginnt: Ende November verlassen die Pferde gemeinsam ihre Aufzuchtstationen und kommen nach Marbach.

In der Gruppe lernen die dreijährigen Pferde nach und nach Trense, Sattel und das Longiergurt kennen. Das erste Gewöhnen an das Reitergewicht erfahren die Pferde nach je individueller Veranlagung. Neben den kurzen Anreit-Reprisen dürfen die Pferde in der Gruppe freilaufen, werden im Freispringen gymnastiziert und bekommen Weidegang. Vierjährige Pferde lernen remontegemäß und altersgerecht.

„Die Pferde werden dreijährig behutsam an die Ausrüstung und das Reitergewicht von unseren erfahrenen Mitarbeitern gewöhnt“, erklärt Ausbildungsleiter Karl Single. Dabei nehmen sich die Marbacher Zeit: „Es hat sich bewährt diese Phase des Anreitens durch einen Sommer auf der Weide zu unterbrechen.“

Die jungen Pferde hätten so die Möglichkeit die gemachten Erfahrungen zu verarbeiten. „Das Auktionslot ist klein, aber fein, und so haben wir die Möglichkeit uns für das einzelne Pferd auch mehr Zeit zu lassen.“ Alle Marbacher werden viermal täglich mit Heu und dreimal täglich mit Kraftfutter und reichlich Möhren versorgt. Die Dreijährigen werden rechtzeitig eingedeckt und nicht geschoren, um möglichst wenig neue Eindrücke auf das junge Pferd wirken zu lassen.

„In diesem Jahr stehen besonders qualitätsvolle junge Remonten aus der Zucht und der ausgezeichneten Aufzucht des Haupt- und Landgestüts Marbach im Stall“, wirbt das Landgestüt für die Auktion am 14. März. Darunter sei etwa der braune Wallach Jefferson von Jazz, der in den vergangenen Jahren zu einem der gefragtesten Dressurpferde-Vererbern weltweit wurde, der Fuchswallach Dominus Magnus, der vom Olympiahengst Desperados (London 2012 mit Kristina Sprehe) abstammt.

Weiterhin aus der De Niro-Linie stammt die edle, dunkelbraune Darabani (v. Dancier) ab. Der Marbacher Landbeschäler Quadrofino ist mit drei Nachkommen aus seinem ersten Jahrgang vertreten. Mit den edlen, bewegungs- und charakterstarken Youngstern Quirin, Quentin und Querulant belegt er die Vererbungsstärke seiner Vorzüge. Ein besonderes Augenmerk ist auf den jugendlich wirkenden Christello von Landbeschäler Christdorn und Estella Escudo I zu lenken. Er ist Halbbruder zu Monello Monte Bellini, der den Spitzenauktionspreis des Marbacher Wochenendes 2013 mit 50 000 Euro hält. Weiterhin werden einige Züchterpferde über die Marbacher Gestütsauktion eine neue Wirkungsstätte finden.

Zur Auktion erwartet das Landgestüt zahlreiche Besucher, Pferdefreunde und Kunden aus allen Reiterkreisen. „Wir freuen uns auf die Käufer, die ein Pferd für die ganze Familie suchen, wir freuen uns auf die Reiter, die im Amateur- oder Freizeitsport zuhause sind, wir freuen uns auf die Profis, die das Talent eines jungen Pferdes erkennen und diesen Rohjuwel in mühsamer Arbeit weiter veredeln, wir freuen uns auf alle Besucher und Kunden, die Freude am Pferd haben“, sagt Gestütsleiterin Dr. Astrid von Velsen-Zerweck. Das Auktionslot mit näheren Auktionsinformationen gibt es im Internet unter www.verkaufspferdemarbach.de.

Info Für die Gestütsauktion am 14. März gibt es einen Vorverkauf. Eintrittskarten können unter 0 73 85/9 69 50 oder per E-Mail: poststelle@hul.bwl.de bestellt werden. Tribünenplätze kosten 12, Stehplätze 6 Euro.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ohne Glanz eine Runde weiter

Die TuS Metzingen gewinnt auch das Rückspiel der zweiten Runde im EHF-Pokal in Blomberg, bekleckert sich beim 28:27-Sieg aber nicht mit Ruhm. weiter lesen