Der Kailash kann warten

Seit langer Zeit hat er dieses Ziel vor Augen - den heiligsten Berg der Welt, den Kailash. Erich Ruopp erzählt bei zwei Vorträgen von einer Reise, die ganz anders verlief und zu ungeahnten Orten führte.

|

Es klingt verlockend. Nur im "Jahr des Pferdes" ist die innere und äußere Chora des Kailash zugänglich. Wer dies versäumt, muss zwölf Jahre warten. Erich Ruopp war oft in Indien, Nepal, Tibet und Pakistan unterwegs, aber der Heiligste aller Berge blieb unerreicht. Diesmal ging er auf Nummer sicher und schloss sich einer Reisegruppe an, geleitet von seinem Freund Wolfgang Henzler, der gleichzeitig erster Vorsitzender des Vereins "Mountain Spirit" ist.

Abflug nach Kathmandu am 4. August, Absage gleich nach Ankunft: Eine Strecke wird von den Chinesen (wieder einmal) gesperrt, der zweite Zugang ist durch einen Erdrutsch auf lange Zeit hinaus blockiert. Alternativ wird ein 16-tägiges Zelttrekking im Dolpo angeboten. Die Tour führt über den 5340 Meter hohen Pass Jangla, für zwei Ehepaare ist die Luft zu dünn. Sie werden ausgeflogen. Erich Ruopp läuft sich warm, weitere acht Wochen wird er auf eigene Faust hauptsächlich in Nordindien unterwegs sein. In zwölf Tagen legt er mit dem Bus 1600 und mit dem Zug 1100 Kilometer zurück, geht in Sanauli über die Grenze, erreicht über Dehli und Chandigar Leh in Ladakh. Er besteigt den Stok Kangri (6123 Meter), wandert im Nubra Valley, trampt in der Wüste, landet in Turtuk, nur sieben Kilometer von der pakistanischen Grenze entfernt, und besucht Klöster, die an der Strecke des Markha-Treks liegen, alles Gegenden, die er seit 25 Jahren gut kennt. Das tiefblaue Wasser im Pongang-Lake ist inzwischen zu Bollywood-Ehren gekommen, entsprechend groß ist der Andrang indischer Touristen. Erich Ruopp zieht sich am Ende seiner Reise ins einsame Dhahanutal zurück, findet schnell Kontakt zur Bevölkerung - mit seiner schwäbisch-freundlichen, seiner unnachahmlichen Art. Viele erkennen in ihm einen "alten Freund". Solche Begegnungen zählen dann letztendlich mehr als ein alles überragender heiliger Berg.

Info Erich Ruopp berichtet am Freitag, 27. Februar, um 20 Uhr im Sportheim Rietheim und am Sonntag, 1. März, um 19 Uhr im Gasthof Herrmann, Münsingen, über diese Reise. Der Eintritt ist frei, Spenden gehen an den Verein "Mountain Spirit".

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

„Münsingen ist meine zweite Heimat“

Für den jungen Afghanen Mirwais Noori ist das Alte Lager zu einem Zufluchtsort geworden. Bis jetzt hat er auf der Alb gelebt. Jetzt zieht er nach Reutlingen und nimmt gute Erinnerungen mit. weiter lesen