Bürgermeister hat manchmal Schnauze voll

|
Seit Wochen werden die öffentlichen Toiletten im Mobilitätszentrum übel „versaut“.  Foto: 

  In seiner Ansprache ging  der stellvertretende Bürgermeister Dr. Eberhard Rapp (SPD) zunächst auf die weltpolitische Lage ein, lobte Merkel und Steinmeier für ihre „besonnene“ Flüchtlingspolitik. Auf lokaler Ebene gab es Anerkennung für bürgerschaftliches Engagement,  zum Beispiel vom Bäderverein und der Dorfgemeinschaft Hundersingen. Im Blick aufs nächste Jahr zeigte sich Rapp optimistisch, dass aus der Freibadsanierung etwas wird. „Das Klima im Gemeinderat war dieses Jahr sehr angenehm“,  das Gremium sei kompromiss- und gesprächsbereit gewesen. Er hoffe,  dass man auch weiterhin  für die Projekte in der Stadt „eine richtige und gerechte Lösung findet“.  Mit dem Dank an Verwaltung und  Bürgermeister für die gute Zusammenarbeit verband er den Wunsch: „Lassen Sie sich durch Nackenschläge nicht  aus der Spur bringen“.

Bürgermeister Mike Münzing sprach  von einem intensiven Jahr und betonte, „die  Zusammenarbeit mit den Gemeinderäten ist nirgends so gut wie hier“.  Man sei gemeinsam unterwegs, der Stadt Bestes zu suchen und zu schaffen“, und das zusammen mit den Bürgern.  „Es schlaucht mich deshalb ungemein“,  dass es  Bürger  gebe, die „das nicht erkennen“, die ihn und seine Verwaltung „in einer Form beschäftigen, die kaum mehr erträglich ist“. Manchmal stelle er sich die Frage, „wie lange ich das noch mitmachen will“. Schon zuvor hatte Münzing konstatiert: „Ich habe die Schnauze gründlich voll.“ Der Grund: Seit  Wochen werden die öffentlichen Toiletten im  Mobilitätszentrum beschädigt, Trennwände und Waschbecken herausgerissen, Spiegel zerstört, die Kabine übel bemalt. „Das bringt mich schier zur Weißglut und ist für mich nicht nachvollziehbar“, zumal auch das WC in der Tiefgarage ebenfalls „wüst versaut“ werde.  Münzing hofft auf „Sozialkontrolle und eine aufmerksame Nachbarschaft“, sowohl zur Vermeidung  von Vandalismus als auch  bei der Ergreifung der Zerstörer.  Anzeige bei der  Polizei sei erstattet, man sei „schon in der Nähe der Täter“. ub

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Jede Spende kann ein Menschenleben retten

Das Metzinger-Uracher Volksblatt/Der Ermstalbote, die Reutlinger Nachrichten und der Alb Bote sammeln für das Deutsche Rote Kreuz im Landkreis Reutlingen. weiter lesen