Münsingen:

Regen

Regen
16°C/8°C

Drei für einen: Neue Imageflyer

"Freiräume für die Seele" und "Urlaub mit allen Sinnen" - das ist Trend. Münsingen macht da mit. Zur CMT gibts neue Prospekte, und am Hopfenburg-Messestand ist man gleich mitten in einem Albprojekt.

ULRIKE BÜHRER-ZÖFEL |

Der Eingangsbereich zur Messe gehört dem Hofgut Hopfenburg. Auf 140 Quadratmeter bauen Andreas Hartmaier und Michael Zöller und ihr Team ein Stück Ferienanlage auf: Tipi, historischer Zirkuswagen und ein ebensolcher Wohnwagen sollen einen Eindruck geben, was Gäste auf dem Münsinger Beutenlay erwartet. Außerdem gestalten Partner der Hopfenburg ein Kinderprogramm, unter anderem mit Filzen, Flechten, Malen . . .

Vom großen Imageprospekt der Stadt Münsingen gibt es nichts mehr, rechtzeitig zur CMT ist der neue, besser gesagt, die neuen fertig geworden. Denn statt des großformatigen Heftes gibt es jetzt drei kleine - eines in Deutsch, eines in Englisch, eines in Französisch. "Der große Imageprospekt", sagt Bernd Matthias Weckler, Chef der Touristinfo, "war zu aufwendig, zu teuer und auf der Messe nicht optimal zu verwenden".

"Die drei für einen mit halben Produktionskosten" sollen kurz gefasst die wichtigsten Informationen rüberbringen. Da geht es um "Freiräume" um Kultur-, Aktiv- und Modellräume. Und weil der erste Eindruck zählt, ist vorne drauf der Blick von Hohengundelfingen ins Lautertal, "das ist einfach ein eindrucksvoller Eyecatcher".

Noch einmal neu und als Einzelheft herausgebracht, wurde jetzt auch das Münsinger Gästeverzeichnis. Ab dem kommenden Jahr ist es ins Heft von Mythos Schwäbische Alb integriert; die Stadt ist im Touristikverband seit diesem Jahr Mitglied.

Gab es 2010 lediglich sechs Stadtführungen, so Weckler, waren es im vergangenen Jahr 56. Geschuldet ist das dem Programm und den eigens ausgebildeten Stadtführern, die die Gäste auf Themenwegen mit durch Münsingen und drumherum nehmen. Am häufigsten gebucht wurde die Mondscheintour. Für dieses Jahr wurden unter dem Motto "Die Natur einmal anders erleben" drei Segway-Touren aufgenommen. Außerdem kann man eine "Zeitreise ins Mittelalter", unternehmen, dabei die Ruine Hohengundelfingen und ihre Geschichte kennenlernen.

Auch der Jahreskalender der TrÜp-Guides ist fertig. Neben den bekannten Touren gibt es am 2. September eine neue Radtour: "Geschichte(n) mit einem Auftritt der "Käther" und den Besonderheiten der Natur". Dazu kommen noch eine Herbst- und drei Winterwanderungen mit Besichtigung des Zielbedienunterstandes; letzteres war bisher in der kalten Jahreszeit nicht möglich.

Wie immer sind die Älbler in Stuttgart zusammen mit Reutlingen, Metzingen, Bad Urach, Biosphärengebiet und Mythos Schwäbische Alb am Gemeinschaftsstand unter dem Dach des Schwäbische Alb Tourismusverbandes. Und wie immer ist dort in Halle 6 eine Aktionsbühne aufgebaut, auf der sich verschieden Gruppen, Institutionen und Firmen präsentieren.

Mit von der Partie sind unter anderem auch diesmal wieder die beiden Naturtheater im Kreis - Hayingen und Reutlingen. Metzingen will zeigen, was es zwischen Shopping und Weinbergen bietet. Biosphärengastgeber, Böhringer Hirschbräu und Reutlinger Zuckerbäcker haben ebenso die Bühne einen Tag für sich wie das Ostereimuseum Sonnenbühl, die Spitzenklöpplerinnen, die Albtherme und das Gesundheits- und Rehazentrum Schwäbische Alb.

Beim Biosphärengebiet Schwäbische Alb stehen in diesem Jahr die zertifizierten Partner im Mittelpunkt. Einige Vertreter sind am Stand, zeigen, was sie das Jahr über anbieten. Dazu gehören unter anderem auch das Haupt- und Landgestüt Marbach, das Freilichtmuseum Beuren, die Schertelshöhle Westerheim sowie Natur- und Landschaftsführer aus verschiedenen Regionen des Biosphärengebiets.

Außerdem schicken die Biosphären-Mitarbeiter Mädchen und Jungen auf eine Messerallye über die Schwäbische Alb. Klar, dass es anschließend Preise für eine erfolgreiche Tour gibt. Auch beim Biosphärengebiet gilt: Zur CMT kommen neue Prospekte heraus. "Qualitätsurlaub in der Natur" ist ein Flyerthema. Und auf Partnerkärtchen findet der potenzielle Urlauber erste Tipps für die Erholung in der Biosphäre.

Info Die Urlaubsmesse Internationale Ausstellung für Caravan, Motor, Touristik (CMT) findet vom

14. bis 22. Januar auf der Messe Stuttgart statt. Sie ist täglich von

10 bis 18 Uhr geöffnet. Die Tageskarte kostet 12 Euro, ermäßigt 9 Euro.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Die "Game of Thrones"-Effekte

Jan Burda, «Visual-Effects-Artist» bei Mackevision zeigt die Arbeit an der Serie Game of Thrones.

Mittelalterliche Burgen, magische Wesen und imposante Landschaften prägen die Fantasiewelt der Serie "Game of Thrones". Gedreht wird in Nordirland, Island und Kroatien - viele der besonderen Bilder stammen aber aus Deutschland. mehr

Miss Wollie und ihr Häkelkleid

Schön bunt ist Tanja Becks Häkelflitzer. Die 23-jährige Laupheimerin hat allein für das Bekleben des Autos 60 Stunden gebraucht.

Schön bunt ist Tanja Becks Häkelflitzer. Die 23-jährige Laupheimerin hat ihr Auto komplett eingehäkelt. mehr

April, April mit Pac-Man

Auf Google Maps kann man am heutigen 1. April Pac-Man spielen - hier frisst er sich gerade durch die Ulmer Innenstadt.

Google hat sich für den 1. April einen kurzweiligen Scherz ausgedacht: Auf Google-Maps kann man sich heute als Pac-Man durch die eigene Nachbarschaft fressen. mehr