30 Büros machen am Wettbewerb mit

|

An dem Wettbewerb hatten sich 30 Büros beteiligt. Zweiter Preisträger ist Ars Herrmann und Hornung aus Stuttgart, dritter Preisträger Heim Kuntscher in München. Für den Wettbewerb gab es städtebauliche Fördermittel des Landes mit mehr als 100 000 Euro.

Die Jury tagte unter Mitwirkung von Baubürgermeister Alexander Wetzig und zahlreicher Stadträte im Löwensaal des Zeughauses. Dort sind alle Arbeiten bis Sonntag, 17. März, zu sehen: montags bis freitags 14 bis 19 Uhr, samstags/ sonntags 10 bis 16 Uhr.

Die Preisträger sind von Dienstag, 19. März, bis Freitag, 5. April (8 bis 12.30 Uhr, donnerstags von 8 bis 17.30 Uhr) vor Ort im Landratsamt (Schillerstraße) ausgestellt. Führung im Zeughaus: heute und 13. März jeweils 17 Uhr, im Landratsamt 21. März um 18 Uhr.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Hausarztzentrum eröffnet einen Ableger in Auingen

Dr. Conrad Feder hat seine Praxis in Auingen geschlossen und bleibt doch seinen Patienten als Arzt erhalten. weiter lesen