Das Nestle hat nasse Füße

|
Bis der erste Aufguss in der neuen Sauna stattfindet, wird es noch etwas dauern.  Foto: 

Der Einbau der neuen Aufgusssauna in den Bad Uracher Albthermen verzögert sich weiter. Nachdem bereits im Sommer die Ausschreibung einiger Gewerke wegen fehlender oder überteuerter Angebote aufgehoben und neu veranlasst werden musste, sind es nun Probleme technischer Art, die den zuvor gefassten Zeitplan über den Haufen werfen.

In diesem Jahr jedenfalls wird es wohl nichts mehr mit dem Saunagang. Zuvor hegten die Stadt als Eigentümerin und die Kanto Spa GmbH als Betreiberin des Thermalbads die Hoffnung, den Badegästen kurz vor Weihnachten ein heißes Präsent in die Umkleiden legen zu können. Die neue Aufgusssauna sollte bis dahin unter dem Namen „Das Nestle“ eröffnen und bis zu 40 Gästen gleichzeitig das Schwitzen in einer naturnah gestalteten Umgebung ermöglichen.

Eröffnung verschoben

Doch überrascht habe man zunächst zur Kenntnis nehmen müssen, dass der Einbau einer Sauna nicht weniger als etwa sechs Wochen in Anspruch nehmen wird. Auch wenn der Sauna­bauer termingerecht Anfang Dezember mit den Arbeiten beginnen würde, könnte es mit einer Eröffnung bis Ende Dezember also mehr als knapp werden.

Doch diese Zeitpläne sind nun ohnehin erst einmal Makulatur. Zwar starteten die vorbereitenden Rohbauarbeiten termingerecht im September, doch im Rahmen dieses Gewerks stieß man auf eine unliebsame Überraschung, die Zeit aber auch Geld kostet.

Im Untergrund entdeckte man ein leckgeschlagenes Kanalrohr, in das mit hohem Druck Grundwasser eindringt. Bürgermeister Elmar Rebmann schätzt den Fremdwassereintrag auf „einige Liter pro Sekunde“. Nicht zuletzt dieser hohe Wasserdruck ist es, der die Reparatur des Lecks knifflig macht. Thomas Jaschinski, zuständig für das Gebäudemanagement der Stadt, hofft gleichwohl mit seinen Mitarbeitern, das Problem in den kommenden Tagen in den Griff und alles dicht zu bekommen. Die dadurch entstehenden Mehrkosten, die die Stadt alleine zu tragen hat, werden sich dabei auf etwa 20 000 bis 30 000 Euro belaufen. Erst dann, wenn alles wieder trocken und die ungeplante Baustelle befriedet ist, kann man also in den eigentlichen Hochbau einsteigen.

Prognosen schwierig

Wohl auch wegen den bisherigen Erfahrungen, fällt eine Prognose oder gar eine Festlegung zum weiteren Fortgang der Arbeiten und zur Fertigstellung der Sauna schwer.  Januar? Oder wegen den Handwerker-Ferien nach Jahreswechsel erst im Februar? Vor dem Technischen Ausschuss der Stadt hielt man sich, ganz anders wie in der geplanten Sauna, weitgehend bedeckt.

Plätze soll die neue Aufgussauna in den Albthermen haben: Sie löst die in die Jahre gekommene Blockhaussauna ab. Wann es soweit ist, ist stand jetzt, noch unklar.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Informieren, beraten, testen

Rund 30 Aussteller aus dem Gesundheits- und Präventionsbereich füllten beim ersten Gesundheitstag die Auinger Sporthalle. weiter lesen