Mord weiter ungeklärt

Die Hintergründe des Mordes am Laichinger Blumenhändler am Morgen des 4. Oktober 2011 bleiben rätselhaft. Die Ermittlungen laufen weiter.

|

Die Ermittlungsakten der Staatsanwaltschaft Ulm sind auch knapp eineinhalb Jahre nach den tödlichen Schüssen auf den Laichinger Blumenhändler noch nicht geschlossen.Noch stehen die Vernehmungsprotokolle aus, die französische Polizisten nach der Anhörung von Verwandten und Bekannten des 44-jährigen Mordopfers in Frankreich erstellt haben. Eine mündliche Vorabinformation zeigte jedoch keine Ansatzpunkte für neue vielversprechende Ermittlungsansätze, teilte die Anklagebehörde bereits vor Wochen mit. Die Kontakte des Kurden waren sehr weit verzweigt, deshalb hatten die Ulmer Ermittler um Amtshilfe in Frankreich und in der Türkei gebeten, um offene Fragen zu klären. Die Protokolle aus der Türkei liegen der Staatsanwaltschaft längst vor. Mehrmals mussten Fragen nachgereicht werden. Aber eine heiße Spur tat sich nicht auf, der Inhalt der Vernehmungen brachte die Ermittlungen nicht voran. Ein Geduldsspiel.

Außerdem wartet die Staatsanwaltschaft Ulm auf das Ergebnis einer kriminaltechnischen Untersuchung aus den Labors des Landeskriminalamts. Um welche Spuren es sich handelt, darüber gibt sie keine Auskunft.Das 44-jährige Opfer war am frühen Morgen des 4. Oktober 2011 gegen 4 Uhr unweit seines Blumenladens in der Hirschstraße durch mehrere Schüsse niedergestreckt worden, einer war tödlich. Zuvor hatte der Mann mit vier Helfern einen Wagen ausgeladen, mit dem er in der Nacht Blumen aus Amsterdam geholt hatte. Als die Arbeit weitgehend getan war, wollte er seine Helfer allein lassen und ein paar Stunden schlafen. Er ging um eine Ecke, dann fielen die Schüsse. Als die Mitarbeiter hinterher liefen, lag der Mann in seinem Blut, vom Täter gab es keine Spur.

Die Kriminalpolizei sprach damals von einem eiskalt geplanten und durchgeführten Mordanschlag. Die Bluttat sorgte weit über Laichingen hinaus für Aufsehen.

Nicht zuletzt deshalb, weil auch der Vorbesitzer des Blumenladens gewaltsam ums Leben kam. Seine Leiche und die seines Schwiegersohnes, der den damals Vermissten suchte, waren1999 in der Nähe von Istanbul entdeckt worden, gemeinsam mit acht weiteren Männerleichen. Auch diese Mordtaten wurden bis heute nicht geklärt. Einen Zusammenhang mit der Bluttat vom 4. Oktober 2011 fand die Polizei jedoch nicht. Zeitweise waren mehr als 50 Kriminalisten in der Sonderkommission "Blume" damit beschäftigt, nach Spuren des Mörders zu suchen. Die vorhandenen Spuren und Hinweise sind inzwischen abgearbeitet, die Sonderkommission ist aufgelöst. Das Rätsel um die Ermordung des Blumenhändlers bleibt bislang ungelöst.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bodenerlebnistag

Für viele nicht mehr als Dreck. Welche kostbaren, lebenswichtigen Eigenschaften der Boden hat – das erfuhren die Besucher beim Bodenerlebnistag. weiter lesen