Grüne: Schluss mit unwürdiger Unterbringung

In der Diskussion um die Zustände im alten Eichamt in der Weststadt - wie berichtet, leben dort 50 Bulgaren seit Wochen ohne Wasser und Strom - lässt die Fraktion Grüne Ulm hoch drei nicht locker.

|

In der Diskussion um die Zustände im alten Eichamt in der Weststadt - wie berichtet, leben dort 50 Bulgaren seit Wochen ohne Wasser und Strom - lässt die Fraktion Grüne Ulm hoch drei nicht locker. In einem Schreiben an OB Ivo Gönner fordern die Stadträte Annette Weinreich, Sigrid Räkel-Rehner und Lena Schwelling, das Thema auf die Tagesordnung des nächsten Fachausschusses zu setzen.

"Die menschenunwürdige Unterbringung dort muss schnellstmöglich beendet werden", heißt es in dem Antrag. Der Eigentümer habe einen Rechtsverstoß begangen. Für die Zukunft erwarte man, dass die Stadtverwaltung eine klare Gangart gegenüber derartigen Eigentümern an den Tag lege, "bis hin zur Verweigerung eines neuen Bebauungsplans und den dauerhaften Verzicht, solchen Investoren städtische Grundstücke oder Gebäude zu verkaufen". Der Vorgang zeige auch, worauf Ulm sich in Zukunft immer mehr gefasst machen müsse, wenn die Stadt sich weiterhin der kommunalen Aufgabe versperre, für ausreichend günstige Wohnungen zu sorgen, schreiben die Kommunalpolitiker weiter. Zudem halten sie es für geboten, die Frage der Zwischennutzung generell zu stellen. So könne dem Antragsteller eines vorhabenbezogenen Bebauungsplanes künftig zur Bedingung gemacht werden, das abzubrechende Gebäude für soziale Zwecke in Absprache mit der Stadt zwischenzunutzen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

21.09.2015 11:54 Uhr

Rechtsverstoß des Eigentümers?

Einen Rechtsverstoß des Eigentümers kann ich nach dem bisher bekannten Sachverhalt nicht erkennen. Das einzige, was man dem Eigentümer vorwerfen kann, ist, daß er bei der Auswahl seines Mieters keine besonders glückliche Hand gehabt zu haben scheint. Anscheinend war der Mieter es doch, der durch die Weitervermietung aus der Wohnungsnot der bulgarischen Familien Profit schlägt. Jetzt ist er weg, und der Eigentümer soll das Problem lösen.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Schäferei: Kritik an Politik und Verwaltung

1. Internationale Schaftagung: Bestandsaufnahmen und Perspektiven im Fokus bei der offiziellen Auftaktveranstaltung im hofgut Hopfenburg. weiter lesen