Frosch sucht Traumfrau

|

Als weiteren Höhepunkt im 30. Jubiläumsjahr seiner Theaterei hat sich Wolfgang Schukraft wieder etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Er engagierte die Berliner Figurenbühne „Artisanen“ für ein Gastspiel mit dem Figuretheaterstück „Michi oder die Kunst sich zu verlieben“.

Dabei handelt es sich um eine humoristisch-musikalische Reihe durch den Dschungel der modernen Partnersuche für  Erwachsene. Es ist die Geschichte von Michael Lewandowsky, der sich mithilfe der Partnervermittlungsagentur „Single Swing“ auf die Suche nach der Traumfrau macht und dabei einen tiefen Einblick in seine Seele gibt. Diese ist freilich ziemlich grün geraten, denn Michi ist ein Frosch. Aber er ist überzeugt davon, dass Frauen auf seine Farbe stehen.

Das Gastspiel findet am Sonntag, 14. August, um 17 Uhr, im kleinen Theaterei-Zelt in Blaustein statt. Karten: ? (0731) 268177

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Seit 50 Jahren wird in Münzdorf wieder Köhlerei betrieben

Die Köhlerei ist ein schon in der Urgeschichte bekannter Prozess. Spätestens seit dem Aufkommen der ersten Metalle in der Kupfer- und Bronzezeit nutzt der Mensch Holzkohle, um die Erze zu verhütten und die Metalle weiter zu verarbeiten. Der Europäische Köhlerverein e.V. mit seinen rund 2500 Mitgliedern in 11 europäischen Länder verbindet die Traditionen der Köhler und hat erreicht, dass die Köhlerei inzwischen als „„Immaterielles Kulturgut“ anerkannt ist. weiter lesen