Behördengang mit Folgen

Eine Frau verletzte sich nach dem Besuch des Landratsamtes in Ehingen. Vor Gericht musste geklärt werden, ob das Landratsamt verantwortlich ist.

|

Dass ein Besuch im Ehinger Landratsamt so ausgehen würde, hat sich die Frau, die am Montag vor dem Ehinger Amtsgericht als Klägerin auftrat, so wohl nicht vorgestellt. "Ich habe das Auto von meinem Mann angemeldet", sagte die Betroffene. Nachdem sie die Behörde verlassen hatte, sei sie den Durchgang am Ritterhaus Richtung Parkhaus entlang gelaufen. An dieser Stelle ist ein zweiflügeliges Tor angebracht, das mit Hilfe eines Hakens geschlossen wurde. Der Eisenanker befand sich in der Mitte des Durchgangs und sei rund sechs Zentimeter hoch gewesen. Über ihn ist die Frau gestolpert und habe sich im Gesicht verletzt. "Die Brille hat"s mir ins Auge reingedrückt", sagte sie. Dabei habe sie sich eine Platzwunde im Gesicht zugezogen.

Die Vertreterin des Landratsamtes erklärte, dass das Tor am Durchgang angebracht wurde, weil am Ritterhaus Lawinengefahr bestehe. "Deshalb haben wir es überhaupt dort." Im Sommer hingegen werde es eher selten geschlossen. Inzwischen ist der Anker, der sich im Übrigen "nicht besonders von der Umgebung unterschied", wie Amtsgerichtsdirektorin Julia Böllert anhand eines Fotos feststellte, abgesenkt worden.

Vor Gericht ging es darum zu klären, inwieweit dem Landratsamt Alb-Donau-Kreis eine Verkehrspflichtverletzung anzulasten ist und inwieweit die Geschädigte mitschuldig ist. Böllert schlug eine Schmerzensgeldzahlung in Höhe von 200 Euro an die Geschädigte vor. Der Verteidiger des Landratsamtes, Thomas Frei, sagte, dass die Versicherung dies ablehne. Das Urteil wird am 8. März verkündet.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Eine gut gelebte Gegenwart

Der katholische Geistliche Georg Kallampallil wechselt von Hayingen zur Seelsorgeeinheit Münsinger Alb.  Es war keine leichte Entscheidung. weiter lesen