„Sie wachsen einem ans Herz“

|

Dass Andrea Johnson, Diplom-Sozialarbeiterin beim Landratsamt Alb-Donau-Kreis heuer das Biosphärenzentrum als Plattform fürs jährlich stattfindende Pflegefamilienfest ausgesucht hatte, gefiel Landrat Heiner Scheffold richtig gut. Kein Wunder, zählt er doch noch zu der Generation, welche den ganzen Tag im Wald spielen durfte und abends unbeschadet heimkam. „In der Kindheit entwickelt man starke emotionale Bindungen und Beziehungen zur Natur“, hob Scheffold einen ganz wichtigen Aspekt in der Persönlichkeitsentwicklung aus eigener Erfahrung hervor. Auch die hohe Verantwortung, welche Pflegeeltern für ihre Pflegekinder übernehmen. „Pflegeeltern versorgen nicht nur, sondern erziehen und begleiten“, so der Landrat anerkennend.

Scheffold zählt zu den Menschen, welche das Glück hatten, in eine intakte Familienstruktur hineingeboren worden zu sein. „Ein Elternhaus gibt Geborgenheit und Sicherheit“, weiß Scheffold als Vater dreier Kinder und als Sohn und Bruder einer sechsköpfigen Familie. Eltern wären ganz lange Vertrauensbezugsperson. Leider ist nicht allen Kindern dieses Glück beschert. Psychische Erkrankungen, Suchterkrankungen oder auch kriminelle Energien der Eltern sorgen unter anderem dafür, dass Kinder in ihrem Zuhause nicht mehr das bekommen, was sie brauchen.

Dann springen Pflegefamilien ein. Im Alb-Donau-Kreis aktuell für 110 Kinder, wobei das jüngste Pflegekind erst zehn Tage alt ist. Andrea Johnson sieht die enge Bindung, welche sich mit der Zeit zu den Pflegekindern aufbaut, als größtes Problem für die Pflegefamilien, in welchen oft leibliche Kinder lernen müssen, zurückstecken. „Die Kinder wachsen einem ans Herz und irgendwann kommt vielleicht die Zeit, wo man sie wieder in die leiblichen Familien abgibt“. Eine Situation, die jeder Pflegefamilie bewusst sein muss. Ein Blick in die familiäre Runde verriet beim Familienfest, dass wohl die meisten Pflegeeltern ihrer freiwilligen Verantwortung nicht des Pflegegelds wegen, sondern mit ganz viel Herzblut nachkommen. Gerne nahmen sie das Dankeschön des Landkreises an. Zum einen um sich gegenseitig auszutauschen, zum anderen um die nachhaltigen Spuren des Biosphärenzentrums zu erkennen.

Verschiedenste Workshops erlaubten spielerisch aber dennoch intensiv in die Materie Biosphäre und Nachhaltigkeit einzutauchen. Etwa beim Filzen mit Filzkünstlerin Christiane Ludwig-Wolf und Anna Lena Knoll, Studentin der Nachhaltigkeitswissenschaften. Diplom-Designerin Natascha Wenger führte  mit Bildungsreferent Jochen Rominger in die Kunst des Linolschnitts beim Papier drucken und in das Papier Upcycling ein und Hauswirtschaftsmeisterin Irmgard Heilig und Anke Kley zauberten mit den Familien aus Linsen und Hafer leckere Waffeln, Vegane Alblinsen-Bratlinge und Alblinsen-Ragout mit Bandnudeln.

Interessantes gab es beim Thema vom Wald ins Buch mit Waldpädagoge Alexander Rothenbacher und der Kunstpädagogin Sylvia Lechler im Buchenwald zu entdecken, wo manchen erst beim zweiten Blick bewusst wurde, was selbst im Totholz noch alles zu finden ist. Ein spannendes und nachhaltiges Programm, welches die Alb mit allen Sinnen berührte und für die Wertschätzung sensibilisierte. Seinen Dank an die Pflegeeltern sprach auch Josef Barabeisch, der Dezernent für Jugend und Soziales vom Alb-Donau-Kreis aus.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

„Münsingen ist meine zweite Heimat“

Für den jungen Afghanen Mirwais Noori ist das Alte Lager zu einem Zufluchtsort geworden. Bis jetzt hat er auf der Alb gelebt. Jetzt zieht er nach Reutlingen und nimmt gute Erinnerungen mit. weiter lesen