Zahlen und Fakten zu Biogas-Produktion im Land

|

Mit was werden die Biogasanlagen "gefüttert"? Eine Umfrage in den betreffenden Betrieben ergab laut Dr. Jörg Messner, dass zwei Drittel Mais, 19 Prozent Gras und 15 Prozent sonstige Substrate verwendet werden. In kleinen Anlagen werde auf Gülle, in großen auf Mais gesetzt. Neun Prozent der landwirtschaftlichen Fläche werde zur Erzeugung von Energie verwandt, das sind 107 000 Hektar und auf 50 000 Hektar, also knapp der Hälfte, wird Mais angebaut. 30 Prozent der Maisflächen im Land werden für Biogas benötigt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Radio im Klassenzimmer

„Stärken entdecken und ausbauen“: Unter diesem Motto steht das Programm der Schülerakademie am Münsinger Gymnasium. Stand in der Vergangenheit der Förderbedarf der Schülerinnen und Schüler im Blickpunkt mit der Einrichtung der Hausaufgabenbetreuung, mit Ferienschule und dem Projekt „Schüler helfen Schülern“, so wurde der Fokus schon im vergangenen Schuljahr auf das Ausbauen der Stärken des Einzelnen gelegt, wie Schulleiterin Kathrin Lehbrink im Gespräch mit unserer Zeitung unterstrich. weiter lesen