Träume der Blasmusik

Bei Frank Metzgers "Die jungen Böhmischen" spielen auch viele Musiker von der Zwiefalter Alb mit. Die dritte CD der Blasmusik-Combo wird am Samstag, 29. März, bei einem Konzert in Inneringen vorgestellt.

|

Mit einem musikalischen Leckerbissen eröffnen "Die Jungen Böhmischen" die Saison am Samstag, 29. März, um 20 Uhr in der Albhalle in Inneringen: Dort wird nämlich die von vielen Freunden der böhmischen Blasmusik sehnsüchtig erwartete neue CD "Böhmische Liebe", vorgestellt. Produziert wurde der Silberling von der weithin bekannten Plattenfirma "MCP Sound & Media" aus dem Ötztal bei der auch "Die Egerländer" oder "Vlado Kumpan" unter Vertrag sind.

Das macht Gründer und Leiter Frank Metzger, der nicht nur dirigiert, sondern auch im Duett mit seiner Schwester Daniela Merz singt, mächtig stolz. "Wir hoffen jetzt auf mehr Radio- und Fernsehauftritte, um noch bekannter zu werden."

Ständig kommen neue Stücke und Arrangements als Ergänzung zu bekannten Titeln von Ernst Mosch und den Egerländer Musikanten dazu. Ein weiteres Fundament für den Erfolg seien auf die Kapelle zugeschnittene Eigenkompositionen, bei denen der Funke schnell aufs Publikum überspringe. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass Metzger ein temperamentvoller und erfahrener Dirigent ist, der mit viel Körpereinsatz, Leidenschaft und hoher Musikalität seine Jungen Böhmischen leitet.

Zu Hause ist der 37-jährige Frank Metzger in einem kleinen Dorf der Gemeinde Langenenslingen in der Nähe von Riedlingen. Als Zehnjähriger spielte er in der von seinem Vater Berthold Metzger geleiteten Trachtenkapelle Egelfingen-Emerfeld die Trompete und sang bereits als Bub mit seiner jüngeren Schwester Daniela im Duett. Als Duo sind Frank Metzger und Daniela Merz heute auch bei den "Jungen Böhmischen" zu hören, der Kapelle, die er 2007 mit anderen Musikern gründete, die ihr Herz an die böhmische Musik verloren haben. Dass eine ganze Reihe davon von der Zwiefalter Alb kommt, hat mit Schwager Markus Merz aus Geisingen zu tun, der in der dortigen Musikkapelle spielt. 27 sind es, darunter Karl und Steffen Scherb aus Pfronstetten an Bariton und Flügelhorn, wie Mathias Leippert aus Engstingen und Sebastian Heinzmann aus Kohlstetten. Sascha Wanski aus Engstingen sitzt am Schlagzeug. Maritta Waidmann aus Tigerfeld und Beate Failenschmid aus Engstingen gehören zu den drei Klarinettistinnen. 10 bis 15 Konzerte im Jahr spielen "Die Jungen Böhmischen" - vor allem in der Region zwischen Bodensee, Singen und dem Allgäu, wo einige der anderen Mitglieder wohnen. Die Band ist aber auch schon in Oldenburg und Bremen aufgetreten und in diesem Jahr für einen Auftritt beim "Woodstock der Blasmusik 2014" im Juni in Oberösterreich gebucht.

Zuvor steht außerdem noch die "Europameisterschaft der Böhmisch mährischen Blasmusik" an.

Info Konzertkarten für Samstag, 29. März, sind im Vorverkauf zum Preis von sechs Euro bei Landhandel Stauß Inneringen sowie bei allen Musikern der "Jungen Böhmischen" und des Musikvereins Inneringen erhältlich. Weiterhin können Karten per Telefon, Telefon: 0 73 76/3 83 oder per Mail unter frank.metzger@die-jungen-boehmischen.de bestellt werden. Beginn des Konzerts ist um 20 Uhr, Einlass ab 19 Uhr. CD-Angebote und weitere Informationen zur Kapelle gibt es auch im Internet unter www.die-jungen-boehmischen.de

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Alb als Vorbild in Sachen Regionalität

Grüne und Landwirte: Vor Jahren waren sie sich gewiss nicht grün, doch inzwischen sind die Übereinstimmungen größer geworden, die Unterschiede kleiner. weiter lesen