Stadtführung und ein Hüttenabend

|
Ulmer und Münsinger Wohnmobilisten zum Abschluss des Besuchswochenendes.  Foto: 

Nachdem sich Münsinger und Ulmer Wohnmobilisten bei einer Skandinavientour in Bergen in Norwegen im Sommer 2015 getroffen hatten und ein Besuch vereinbart worden war, führte jetzt auf Einladung von Jupp Warmsbach und Robert Mader die Jahresabschlussfahrt der Ulmer nach Münsingen. Die ersten Mitglieder des Ulmer Wohnmobilisten Club trafen bereits am Mittwoch auf dem Stellplatz im Wiesental in Münsingen ein. Die übrigen folgten am Donnerstag, so dass Jupp Warmsbach und der Chef der Tourstinformation, Hans Peter Engelhart, die Besatzungen von 15 Reisemobilen begrüßen konnten. Anschließend wurde das Wiedersehen in der Gaststätte Wiesental gebührend gefeiert. Einen Tag später stand um 9.30 Uhr die Besichtigung der Nudelfabrik Tress sowie ein Einkauf im Fabrikladen auf dem Programm. Weiter ging es mit einer Besichtigung der Münsinger Innenstadt durch die Stadtführer Dr. Siegfried Hahn und Gerhard Haag. In zwei Gruppen folgten die Teilnehmer den Ausführungen der beiden Guides etwa eineinhalb Stunden. Es ging in der Altstadt entlang der Stadtmauer über die Zehntscheuer wieder zurück zum Ausgangspunkt Rathausplatz. Am Abend traf man sich dann wieder im Wiesental zum Nachtschoppen.

Der Samstag führte wieder um 9.30 Uhr zur Schäferei Stotz. Dort wurden die Besucher von Bärbel Stotz begrüßt und durch die Schäferei geführt. Nachmittags ging es zum Parkplatz am Skilift Dottingen. Warmsbach hatte schon einen ausgedehnten Spaziergang vorbereitet. Vom Stellplatz ging es über den Skilift am Föhrenberg vorbei über den Eisenrüttel zur Buchhalde auf den Panoramaweg. Hier hatte man eine tolle Aussicht über die Münsinger Alb, den ehemaligen Truppenübungsplatz (Biosphärengebiet) Fauserhöhe, Schloß Grafeneck und Ehestetten. Bei der Ankunft in der Skihütte gab es Kaffee und Kuchen.

Als Höhepunkt des Wochenendes folgt ein Hüttenabend, an dem auch weitere, zwischenzeitlich eingetroffene, Münsinger Wohnmobilisten teilnahmen. Nach dem Bauernvesper wurden zur musikalischen Begleitung von Mundharmonika und Gitarre Volks-und Wanderlieder gesungen. Ein Wohnmobilist der Ulmer Spatzen hatte sogar schnell noch eine kleine Piccoloflöte aus der Tasche gezogen, um den instrumentalen Teil zu verstärken. Mit dem Mundharmonika-Solo von Warmsbach „Ein schöner Tag“ und weiteren Zugaben endete der Hüttenabend.

Nach dem gemeinsamen Frühstück sowie einem Erinnerungsfoto traten die Reisemobilisten aus Ulm nach der Verabschiedung wieder ihren Heimweg an. Zuvor allerdings hatten sie eine Gegeneinladung für das nächste Jahr ausgesprochen, wie es abschließend im Pressebericht heißt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ein Künstler im Werk und fürs Leben

Die neue Sonderausstellung im Albmaler Museum ist dem Gächinger und Gomadinger Künstler Eduard Niethammer gewidmet – Sein Werk gilt der Liebe zum Pferd und greift das Trauma des Krieges auf. weiter lesen