SonnenalbExpress jetzt mit Fahrrad-anhänger

|
Der SonnenalbExpress ist bis Mitte Oktober von Gönningen nach Engstingen unterwegs.  Foto: 

Der Freizeitbus SonnenalbExpress ist mit zwei Neuerungen in seine zweite Saison gestartet: Saisonstart war in diesem Jahr bereits zur Gönninger Tulpenblüte, außerdem ist jetzt eine kostenlose Fahrradmitnahme möglich. Der Oldtimerbus aus dem Baujahr 1966 pendelt bis zum 15. Oktober 2017 als SonnenalbExpress an Sonn- und Feiertagen drei Mal täglich zwischen Gönningen, Sonnenbühl und Engstingen. Die erste Fahrt des Oldtimers startet bereits um 9.55 Uhr am Reutlinger Omnibusbahnhof beim Hauptbahnhof. Genauso ist am Nachmittag die letzte Fahrt bis nach Reutlingen umsteigefrei möglich. Dazwischen verkehrt die Stadtbuslinie 5 zwischen Reutlingen und Gönningen.

Zum Roßbergturm wandern

Bereits auf dem Weg nach Gönningen werden verschiedene Haltestellen bedient, die den Gästen eine Fülle von Freizeitmöglichkeiten bieten, wie der Besuch des Umweltbildungszentrum Listhof. Ab Gönningen können Sie auf zwei markierten Wegen zum Roßbergturm wandern, der eine wunderschöne Aussicht über die Schwäbische Alb und bei guter Sicht sogar bis zu den Alpen bietet. Oder entdecken Sie den Kalktuff-Lehrpfad bei den Gönninger Seen.

Ab Gönningen nimmt der SonnenalbExpress Kurs auf Sonnenbühl. Im Bus mit einem Fahrradanhänger für zwölf Räder ist der Albaufstieg kein Problem. Außerdem ist bereits die Oldtimer-Fahrt mit den Panoramafenstern eine Besonderheit. Die Nebelhöhle, das Ostereimuseum in Erpfingen und die Bären- und Karlshöhle mit dem Märchen- und Freizeitpark „Traumland“ sind die nächsten Ziele auf der Route. Weiter geht die Fahrt in Richtung Engstingen mit Halt auf der Haid, dort kann das Militärhistorische Museum besucht werden. Mehr als 120 Fahrzeuge warten im Automuseum in Engstingen darauf bestaunt zu werden.

Am Bahnhof Engstingen trifft der Oldtimerbus auf die ebenfalls historische Schwäbische Alb-Bahn. Hier ist bei allen drei Fahrten ein Umstieg in Richtung Münsingen möglich. Außerdem werden Anschlüsse des Rad-Wander-Shuttles der Hohenzollerischen Landesbahn AG nach Gammertingen und der (Rad-)Wander-Busse der DB ZugBusRegionalverkehr Alb-Bodensee (RAB) mit Anschluss an das Schloss Lichtenstein aufgenommen.

Von Engstingen bringt der SonnenalbExpress seine Fahrgäste auf derselben Strecke nach Gönningen. Der SonnenalbExpress startet in Gönningen um 10.15 Uhr, 12.35 Uhr und 15.15 Uhr. In Engstingen ist um 11.20 Uhr, 13.40 Uhr und 16.20 Uhr Abfahrt Richtung Gönningen.

Den Flyer mit allen Informationen zum SonnenalbExpress gibt es unter anderem bei den Gemeindeverwaltungen, der RSV und dem Landratsamt Reutlingen E-Mail: nachhaltige-entwicklung@kreis-reutlingen.de, Telefon 07121/480-3311,Internet www.kreis-reutlingen.de/freizeitverkehr).

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Adventsmärkte graben Traditionsmarkt das Wasser ab

„In fünf Jahren brauchen wir vermutlich nicht mehr in die Stadt kommen“, war sich Rudi Schrade sicher. Wie er dachten viele. weiter lesen