Selbstverständlich gemeinsam

|
Gemeinsam mit Sponsoren und Gästen feierten die Akteure des Pferdeprojekts „Ross-Connection“ den erfolgreichen Abschluss ihrer Arbeit am Gomadinger Rathaus – dort steht eine der vier Herden.  Foto: 

Monatelang haben sich die Klasse 3 der Sternbergschule und die Senioren der Tagespflege vom Servicehaus Sonnenhalde bei Aktionstagen ausgetauscht, zusammen Ideen entwickelt und künstlerisch umgesetzt. Nun ist das heimatbezogene Pferdeprojekt „Ross-Connection“ symbolträchtig in Gomadingen und Marbach installiert worden und die farbenfrohen und individuell gestalteten Pferdeherden haben Einzug in die Gemeinde gehalten.

Von den gemalten Pferdekopf-Skizzen bis hin zu den auf Pfählen befestigten Pferdekopfskulpturen war es ein langer Weg, den die 12 Senioren und 14 Kinder zusammen mit der künstlerischen Leiterin Regine Autenrieth, Schulleiterin Daniela Halder und Servicehaus-Leiterin Jutta Schlotterer beschritten haben: Da wurde gemalt und geplant, gesägt, geschliffen und gestaltet, diskutiert und analysiert – und jede Menge gelacht. Denn Freude hatten die Mitwirkenden beim heimatverbundenen und wertschätzenden  Kunstprojekt an- und miteinander. Nun schmücken vier Pferdeherden mit insgesamt 60 Pferdeunikaten die Gemeinde: Drei sind verbunden durch einen Rundweg zwischen Schule, Rat- und Servicehaus, eine Herde durfte ins Haupt- und Landgestüt einziehen. „Hand in Hand“ sang der Schulchor beim Eröffnungsfest – und genau das sei im Projekt gelebt worden und habe ihn von Anfang an begeistert erläuterte Bürgermeister und Schirmherr Klemens Betz: „Senioren und Kinder waren gemeinsam gestalterisch unterwegs in Gomadingen, der Pferdegemeinde schlechthin“. Sein Dank galt neben den Ausführenden auch dem Unterstützerkreis aus Sponsoren und Helfern, der das Projekt finanziell, materiell und durch tatkräftiges Mitwirken unterstützt hat.

Regine Autenrieth lobte bei der Vorstellung des Projekts Disziplin, Durchhaltevermögen und Begeisterungsfähigkeit aller Akteure. Bei Entwicklung und Umsetzung hätten beide Seiten voneinander profitiert, mit allen Sinnen erfahren und gelernt und einen umwerfend selbstverständlichen Umgang miteinander gepflegt. Dieser wurde auch in der mitreißenden Tanzperformance „Ross-Rap“ – einer weiteren künstlerischen Ausdrucksform – deutlich sichtbar. Begeistert applaudierten die zahlreichen Besucher beim gemeinsamen fetzigen Auftritt von Jung und Alt.

In Gedichtform hielten Daniela Halder und Jutta Schlotterer Rückblick und verewigten dabei mit Reimen humorig die Namen aller am Projekt Beteiligten, Prozesse, Begegnungen und Anekdoten. Der Nachmittag wurde durch den Förderkreis Sternbergschule mitgestaltet, welcher Leckereien zum Essen bereithielt. Und zum Abschluss gab es eine tolle Überraschung für Kinder und Senioren: Das Haupt- und Landgestüt schickte als Festbeitrag einen mit zwei Pferdestärken ausgestatteten Planwagen, der alle Beteiligten zu Rundfahrten einlud.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Eine gut gelebte Gegenwart

Der katholische Geistliche Georg Kallampallil wechselt von Hayingen zur Seelsorgeeinheit Münsinger Alb.  Es war keine leichte Entscheidung. weiter lesen