Schrauber-Werkstatt für Räder

|

Der "Arbeitskreis Asyl Hohenstein" möchte in Kooperation mit dem SSV Meidelstetten und der Gemeinde in Meidelstetten eine Schrauber-Werkstatt für Fahrräder einrichten, und zwar im Meidelstetter Farrenstall. Dabei sollen gebrauchte Fahrräder angenommen und anschließend bei Bedarf, in Zusammenarbeit mit den Flüchtlingen repariert und straßentauglich gemacht werden. Alle, die an Fahrrädern oder am Schrauben Interesse haben sowie gern etwas zusammen mit den Flüchtlingen unternehmen möchten, sind willkommen. Um das Projekt "Fahrradwerkstatt" zu starten, trifft man sich am Donnerstag, 17. März, 19.30 Uhr, im "Adler" in Meidelstetten. Weiter werden Fahrräder jeglicher Art und jeglichen Zustands und wenn vorhanden, auch Werkzeug.

Info E-Mail: munda.fink@t-online.de, Telefon: (0 73 87) 81 95

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Adventsmärkte graben Traditionsmarkt das Wasser ab

„In fünf Jahren brauchen wir vermutlich nicht mehr in die Stadt kommen“, war sich Rudi Schrade sicher. Wie er dachten viele. weiter lesen