Rau-Medaille für Thomas Raue

Damit hatte Thomas Raue, der stellvertretende Leiter des Haupt- und Landgestüts Marbach, nicht gerechnet.

|

Damit hatte Thomas Raue, der stellvertretende Leiter des Haupt- und Landgestüts Marbach, nicht gerechnet. Während der Hengstparade am Sonntag wurde er von seiner Chefin, der Landoberstallmeisterin Astrid von Velsen-Zerweck, in die Kutsche gebeten, um mit dem aktuellen Bundesprämienhengst LVV Modigliani vor den rund 9000 Besuchern eine Ehrenrunde in der Arena zu drehen.

Wenig später überreichte ihm Karl Heinz Bange, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Süddeutscher Pferdezuchtverband, für "die Verdienste um das Pferd" die Gustav-Rau-Medaille, die höchste Auszeichnung der Deutschen Reiterlichen Vereinigung. Raue ist seit 1992 Mitarbeiter im ältesten deutschen Staatsgestüt. Zwei Jahre später wurde der heute 64-Jährige zum stellvertretenden Gestütsleiter ernannt, damals noch unter Landoberstallmeister Helmut Gebhardt. Ende des Jahres verabschiedet sich Raue in den Ruhestand.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

„Münsingen ist meine zweite Heimat“

Für den jungen Afghanen Mirwais Noori ist das Alte Lager zu einem Zufluchtsort geworden. Bis jetzt hat er auf der Alb gelebt. Jetzt zieht er nach Reutlingen und nimmt gute Erinnerungen mit. weiter lesen